Yogaübungen für Anfänger: Dynamisch in den Tag starten

Yoga

Morgens kommst du nur schwer in die Gänge? Es muss nicht gleich Zirkeltraining sein, auch leichte Bewegung erfüllt ihren Zweck und macht dich munter. Yoga beispielsweise hilft deinem Kreislauf sanft dabei, in Schwung zu kommen. Doch gerade Beginner wissen sich bei der Vielzahl an verschiedenen Übungen nur schwer zurechtzufinden. Wir stellen dir hier die besten Yogaübungen für Anfänger vor, die dich dynamisch in den Tag starten lassen. Worauf wartest du noch? Schnapp dir deine Yogamatte und nichts wie los!

Warum ist Yoga am Morgen sinnvoll?

Wir alle kennen diese Tage, an denen wir einfach noch zu müde zum Aufstehen sind und uns am liebsten noch einmal umdrehen würden, um eine Runde weiterzuschlafen. Wenn du direkt nach dem Aufwachen das Bedürfnis hast, im Bett liegen zu bleiben und deine Augen für einen Moment zu schließen, brauchst du definitiv neuen Schwung in deiner Morgenroutine. Die gute Nachricht? Wir haben die perfekte Lösung, mit der selbst Fitnessmuffel ihren Alltagsstress vergessen und das morgendliche Gefühl von Schlappheit und Ausgelaugtheit wirksam vertreiben können: Es ist höchste Zeit für „Guten Morgen Yoga“! Mit unseren Yogaübungen für Anfänger kannst du deinen Kreislauf in Schwung bringen und der Müdigkeit entgegensteuern. Es ist bewiesen, dass Yoga gegen Stress hilft und dem Körper guttut. Vor allem morgens können ein paar Minuten Yoga Wunder bewirken. Probier doch einfach mal unsere drei liebsten Übungen für Beginner aus! Du wirst merken, dass es dir viel leichter fällt, gut gelaunt in den Tag zu starten.

Yogaübung für Anfänger Nr.1: Der herabschauende Hund

Der herabschauende Hund ist vielleicht die bekannteste Yoga-Pose überhaupt. Selbst Nicht-Yogis haben oft schon einmal davon gehört. Umso besser, dass diese Yogaübung perfekt für Anfänger geeignet ist. Sie dehnt und streckt den ganzen Körper, was am Morgen super gegen die Trägheit durch das lange Liegen hilft. Außerdem werden bei regelmäßiger Durchführung die Blutzirkulation und der Atemfluss verbessert. Um den herabschauenden Hund richtig auszuführen, musst du dich einfach wie in einem Dreieck auf die Matte stellen. Die Beine sind dabei gestreckt, die Fersen bleiben aber auf dem Boden. Deine Finger drückst du gespreizt in die Matte, so dass dein ganzer Körper gedehnt und gestreckt wird.

Yogaübung herabschauender Hund

Für die perfekte Pose kannst du dir vorstellen, dass dein Körper in Höhe deines Gesäßes an einem Seil nach oben gezogen wird. Halte die Übung einfach für ein paar Sekunden. Der herabschauende Hund stärkt nicht nur deine Armmuskulatur, sondern beansprucht auch die Beinrückseiten und deinen unteren Rücken. Weil Rücken- und Schultermuskulatur sanft gedehnt werden, hilft diese Yogaübung für Anfänger super gegen Verspannungen im Nackenbereich. Probier es aus, danach wirst du dich sicher herrlich erholt und entspannt fühlen!

Yogaübung für Anfänger Nr.2: Die Kobra

Die Kobra ist eine der Yogaübungen für Anfänger, die perfekt für alle ist, die unter Rückenschmerzen leiden. Durch die Position wird nämlich deine Wirbelsäule gestreckt und die Rückenmuskulatur gestärkt. Auch für den Stressabbau ist diese Yogaübung geeignet, da sie super beruhigend wirkt. Du legst dich einfach flach auf den Boden und hebst dann deinen Oberkörper an, sodass deine Arme ausgestreckt sind. Wichtig dabei ist nur, dass du deinen Hals und Rücken nicht überstreckst. Neben der stärkenden Wirkung auf deine Rückenmuskulatur dehnt die Kobra-Position auch sanft deine Bauchmuskeln sowie den Hals- und Nackenbereich. Ideal für alle, die später am Tag einer sitzenden Tätigkeit nachgehen am PC nachgehen, bei sich schnell eine verspannte Haltung einstellt.

Yogaübung Kobra

Yogaübung für Anfänger Nr.3: Der Baum

Yogaübung für Anfänger BaumAuch wenn der Baum als Yogaübung für Anfänger geeignet ist, ist bei der Ausführung deine volle Konzentration gefragt. Du stellst dich zunächst auf ein Bein, das andere winkelst du an. Deine Arme streckst du anschließend über dem Kopf zusammen. Wenn du magst, kannst du die Übung mit dem anderen Bein wiederholen. Diese Yoga-Pose schult dein Gleichgewicht und trainiert die Muskeln im gesamten Körper. Außerdem sorgt der Baum für Entspannung und kann dabei helfen, dass du dich wenigstens für ein paar Minuten richtig erholt und entschleunigt fühlst.

Unser Tipp für Yoga-Anfänger: Suche dir ein Video-Tutorial für Beginner aus, von dem du dich durch ein paar Übungen führen lässt. Dann kannst du dir abgucken, wie die Posen korrekt ausgeführt werden und worauf du zum Beispiel beim Atmen achten solltest.

Wodurch kannst du deine morgendliche Yoga-Praktik unterstützen?

Auch wenn unsere Yogaübungen für Anfänger dich munter in den Tag starten lassen, kannst du deinen Kreislauf auch auf andere Weise anregen. Und damit meinen wir nicht, dass du dich mit reichlich Koffein vollpumpen sollst. Achte stattdessen auf ein gesundes Frühstück, das dich mit viel Vitaminen und Mineralstoffen versorgt, sodass du dich voller Tatendrang den Herausforderungen deines Alltags stellen kannst. Wie wäre es zum Beispiel mit leckeren Orangen-Oats mit Kokosnuss-Joghurt? Diese leichte Morgenmahlzeit gibt viel Energie, ohne zu beschweren. So unterstützt du die belebende Wirkung deiner morgendlichen Yoga-Praktik noch weiter. Du suchst noch mehr Tipps, wie du am frühen Morgen besser aufstehen kannst? Dann versorgt dich auch unser Artikel Der frühe Vogel fängt den Wurm mit reichlich Inspiration für einen Power-Start in den Tag. So gehört das morgendliche Gähnkonzert bestimmt bald der Vergangenheit an!

 

 

Bildnachweise:
Valeria Ushakova / pexels.com
Elly Fairytale / pexels.com
Mikhail Nilov / pexels.com
Tim Samuel / pexels.com

Kategorien: Allgemein, Hallo wach