Fit bleiben im Winter – Tipps für deine Fitnessroutine

Bei frostigen Temperaturen und kurzen Tagen während der kalten Jahreszeit kommen viele von uns nur schwer in die Gänge. Der innere Schweinehund möchte sich am liebsten zu Hause einkuscheln und im Bett überwintern. Dadurch rückt das Ziel, fit zu bleiben, in immer weitere Ferne. Doch gerade im Winter lohnt es sich besonders, an der eigenen Fitnessroutine dranzubleiben. Warum? Das erfährst du hier – und wir verraten dir auch noch unsere besten Tipps, damit der Spaß an der Bewegung nicht auf der Strecke bleibt.

  1. Warum du gerade im Winter fit bleiben solltest
  2. Tipps zur Motivation
  3. Mit diesen sportlichen Aktivitäten macht Fitbleiben richtig Spaß
  4. So bleibst du auch im Alltag fit
  5. Der richtige Zeitpunkt für deine Sporteinheit

Warum du gerade im Winter fit bleiben solltest

Joggen im Freien Ist der Winter nicht eigentlich die Zeit der Ruhe und Behaglichkeit, und sollte man nicht auf seine innere Stimme hören, die nach einer kuscheligen Auszeit in den eigenen vier Wänden verlangt? Ja und nein. Auch wenn es ganz normal ist, die Dinge im Winter etwas ruhiger angehen zu lassen, ist es gerade jetzt besonders wichtig, auch bewusst Zeit für die eigene Sportroutine einzuplanen. Im Winter fit zu bleiben hat nämlich gleich mehrere Vorteile. Zunächst einmal setzt Bewegung Endorphine frei, die viele von uns in den kalten Monaten gut gebrauchen können, wenn Lichtmangel und die klirrende Kälte uns aufs Gemüt schlagen. Doch mit einer regelmäßigen Fitnessroutine tust du nicht nur etwas für die eigene Stimmung, sondern unterstützt auch die Widerstandsfähigkeit deines Körpers. Und der kann diesen Boost optimal dazu nutzen, all die fiesen Viren abzuwehren, die jedes Jahr wieder für die lästige Erkältungswelle sorgen. Fit und gesund bleiben? Für uns klingt das ganz klar nach einer Win-win-Situation!

Tipps zur Motivation

Was aber tun, wenn dir zwar bewusst ist, dass du fit bleiben solltest, aber es an der nötigen Motivation scheitert? Habe zuerst einmal Verständnis und Mitgefühl mit dir. Es ist ganz normal, dass einem die Fitnessroutine im Sommer um einiges leichter fällt. Als nächstes solltest du dich fragen, warum genau du dich so schwer aufraffen kannst? Ist es vielleicht die Vorstellung, die wohlige Wärme der eigenen vier Wände für die frostige Kälte draußen verlassen zu müssen, die deinen sportlichen Ambitionen im Weg steht? Dann könnte es sich beispielsweise lohnen, die sommerliche Joggingrunde an der frischen Luft durch ein Home-Workout zu ersetzen.

Fit bleiben mit Home Workout
Bei der Wahl der richtigen Sportart kommt es auch darauf an, die eigene Persönlichkeit zu kennen. Wenn du eher zu den Einzelkämpfern gehörst, die sich gut alleine motivieren können, helfen möglicherweise schon kleine Motivations-Tipps dabei, im Winter fit zu bleiben. Du könntest etwa schon am Abend vorher deine Sportkleidung rauslegen, damit du morgens nicht erst noch im Kleiderschrank herumkramen musst. Bist du allerdings eher ein Herdentier, fühlst du dich womöglich in einer Gruppe besser aufgehoben. Verabrede dich mit deinen Freunden zu einer gemeinsamen, virtuellen Fitness-Session. Bei schwachen Momenten kann dir der soziale Druck, die anderen nicht im Stich lassen zu wollen, dann den sprichwörtlichen Tritt in den Allerwertesten verpassen, damit du an deiner Sportroutine dranbleibst. 😉

Mit diesen sportlichen Aktivitäten macht Fitbleiben richtig Spaß

Sport im WinterJoggen, Fahrradfahren und Home-Workout klingen dir immer noch zu anstrengend? Wichtiger, als sich bei einer Sportart zu verausgaben, ist der Spaß an der Bewegung. Denn wenn dir deine Fitnessroutine Freude bereitet, bleibst du höchstwahrscheinlich auch dann am Ball, wenn es im Alltag mal wieder hektisch zugeht, anstatt vor lauter Frustration alles wieder auf Eis zu legen.

Unsere nächsten Tipps zeigen dir, dass fit bleiben im Winter sogar richtig Spaß machen kann: Jetzt ist nämlich die Zeit für Skifahren, Schlittschuhlaufen und die ein oder andere Rodelpartie. Wer nicht zu den Glücklichen gehört, die in der Nähe eines Skigebiets wohnen, kann dennoch in den Genuss dieser Wintersportarten kommen: Skihallen bieten vielerorts in Deutschland überdachtes Schneevergnügen, und der Fun-Faktor kommt auch auf den Indoor-Pisten garantiert nicht zu kurz. Eisprinzen und -prinzessinnen können dagegen in speziellen Eissporthallen ihre Pirouetten drehen. Diese sind auch für Teamsportenthusiasten ein Geheimtipp, denn hier kann man sich genauso gut zum Hockeyspielen treffen.

Auch den Sport zu Hause kannst du dank verschiedenster Online-Angebote abwechslungsreich gestalten: Yoga, Tanzen, Muskelaufbau oder Rückentraining, alles ist möglich. Das Training zu Hause hat den entscheidenden Vorteil, dass dich dort niemand sieht. Du brauchst also keine Angst zu haben, dich bei den sportlichen Verrenkungen zu blamieren. 😉 Du siehst also, die Möglichkeiten, im Winter fit zu bleiben, sind endlos!

So bleibst du auch im Alltag fit

Neben der Zeit, die du idealerweise etwa dreimal die Woche für eine Sporteinheit aufbringen solltest, kannst du auch in deinem Alltag einiges dafür tun, fit zu bleiben: Bereits der Weg zur Arbeit bietet sich dafür an, mehr Bewegung in deiner Woche zu integrieren. Wie wäre es, wenn du das Auto einmal stehen lässt und stattdessen mit dem Fahrrad fährst? Wenn du zu den Pendlern gehörst, die eine weite Wegstrecke zurücklegen müssen, kannst du vielleicht nicht in die Pedale treten, doch eine Station früher auszusteigen und den Rest des Weges zu Fuß zurückzulegen verhilft auch dir schnell zu mehr Bewegung. Nach einem anstrengenden Vormittag kann die Mittagspause dann wunderbar zu einem kurzen Spaziergang an der frischen Luft genutzt werden.

Der richtige Zeitpunkt für deine Sporteinheit

Yoga zu HauseWas den richtigen Zeitpunkt für deine sportlichen Aktivitäten angeht, scheint die Welt in zwei Lager gespalten zu sein: Während die einen eine Lobeshymne auf die Vorteile vom Training am Morgen singen, plädieren andere nicht weniger strikt für das Sporttreiben am Abend. Dass es für beide Varianten gute Argumente gibt, erklären wir dir in unserem Artikel Ist Sport vor dem Schlafen gut oder schlecht? Wenn du noch unentschlossen bist, kannst du beide Varianten einfach mal ausprobieren. Am wichtigsten ist es, dass du dabei auf deinen Körper hörst. Wenn du abends nach dem Sporttreiben nur schwer zur Ruhe kommst, verschiebe dein Training lieber etwas früher in den Tag. So kannst du nicht nur fit bleiben, sondern auch eine erholsame Nachtruhe genießen.

 

Bildnachweise:
Asoggetti / unsplash.com
Clique images / unsplash.com
Karolina Grabowska / pexels.com
Simon Berger / unsplash.com
Kari Shea / unsplash.com

Kategorien: Allgemein, Hallo wach