Ist Sport vor dem Schlafen gut oder schlecht?

Sport vor dem Schlafen

Sport vor dem Schlafen führt zu unruhigen Nächten, da sind sich viele sicher. Aber stimmt das wirklich? Gerade rund um guten Schlaf ranken sich zahlreiche Mythen. Natürlich willst du nur das Beste für deinen Körper – dazu zählt ausreichend Bewegung genauso wie erholsamer Schlaf. Wir räumen mit den Mythen auf und verraten dir, wie sich Sport vor dem Schlafengehen auf deinen Körper auswirkt.

Der Biorhythmus unserer Muskeln

Wie unser Körper haben auch unsere Muskeln eine Art Biorhythmus. Zumindest, wenn man einer amerikanischen Studie glaubt. Forscher der Northwestern University in Chicago haben rausgefunden, dass die Leistungsfähigkeit vieler Sportler bei ausreichend Tageslicht am höchsten ist und raten zum Training in der Mittagspause. Die Proteine, die unsere Stoffwechsel aktivieren, haben demnach eine höhere Wirkung, wenn wir sehr wach sind.

Allerdings hat auch jede Person einen etwas anderen Biorhythmus. Viele fühlen sich abends wacher oder energiegeladener als mittags, wenn das bekannte „Mittagstief“ kommt. Dein Körper kann dir also selbst die beste Zeit verraten, indem er dir signalisiert, dass er sich stark und energiegeladen fühlt. Bemerkst du diesen Energieschub, solltest du ihn auch nutzen – unabhängig von der Tageszeit. 😊

Sport am Morgen

Vorteile vom Training am Morgen

Für alle, die Sport hauptsächlich zum Abnehmen betreiben, könnte die folgende Information interessant sein: Laut dem British Journal of Nutrition Study ist die Fettverbrennung am Morgen, noch vor der ersten Mahlzeit, am effektivsten. Im Gegensatz zu Sport vor dem Schlafen können hier laut Studie bis zu 20 % mehr Fett verbrannt werden – bei gleichbleibendem Training. Dies ist darauf zurückzuführen, dass der Körper die Energie aus den Fettreserven zieht, da die anderen Werte, wie der Insulinspiegel, zu gering sind.

Bei Männern sind die Testosteron-Werte am Morgen erhöht und sie können sich über einen Extraschub an Energie freuen. Dieser spornt an und Höchstleistungen können in diesem Zeitraum einfacher erreicht werden.

Mehr Kraft am Abend

Auch wenn Sport am Morgen bzw. Mittag einige Vorteile bietet, musst du dir nicht direkt den Wecker eine Stunde früher stellen. Auch Sport vor dem Schlafen kann unter Umständen zu besseren Trainingsergebnissen führen. Es kommt immer auf die Art des Trainings an. Gerade dein Krafttraining solltest du nach Möglichkeit in den Abendstunden absolvieren. Während deine Kraftlevel am Morgen ihren Tiefstwert erreichen, steigen sie über den Tag hinweg an, sodass du am Abend in Höchstform trainieren kannst. Wenn du spätabends ins Fitnessstudio gehst, kannst du dich außerdem an freien Geräten erfreuen, da die meisten direkt nach Feierabend ihr Training absolvieren.

Gehörst du eher zu den Ausdauersportlern, musst du nicht auf den Abend warten, um deine Runden zu drehen. Deine Ausdauerfähigkeit steigt, im Gegensatz zu deinem Kraftlevel, im Tagesverlauf nicht an.

Krafttraining - Sport vor dem Schlafen

Sport vor dem Schlafen für bessere Regeneration

Tatsächlich schlafen einige Sportler sogar besser, wenn sie Sport vor dem Schlafen machen. Auch wenn der Unterschied nur minimal ist, verbringen sie länger in der Tiefschlafphase, die für die Erholung und Regeneration des Körpers besonders wichtig ist. Hier kommt es aber wieder auf die Art des Sports an. Bei moderaten Sportarten, also solchen, bei denen du dich noch unterhalten kannst, ist dieser Effekt bemerkbar. Joggen oder Rennrad fahren gehören hier zum Beispiel dazu. Betreibst du sehr intensives Krafttraining in den Abendstunden, ist keine Verbesserung der Schlafqualität zu erwarten.

Strikte Arbeitszeiten oder entspanntes Homeoffice?

Wie immer gilt, dass du auf deinen eigenen Körper achten solltest und dein Sportprogramm in deinen Tagesablauf passen muss. Arbeitest du Vollzeit in einem Büro, bleiben dir nicht viele Alternativen, als dein Training auf abends zu legen. Hast du den Luxus, dir die Zeit frei einzuteilen, weil du zum Beispiel im Homeoffice bist, kannst du selbst entscheiden, wann du dein Training absolvierst. Fühlst du dich nach dem abendlichen Training am nächsten Morgen müde und schlapp, solltest du Sport vor dem Schlafen meiden und deine Aktivitäten auf einen anderen Zeitpunkt verschieben.

Ins Bett springen

Sowohl für morgendliche Aktivitäten als auch für spätes Sporttreiben gibt es gute Argumente. Du solltest allerdings darauf achten, dass du nicht direkt vom Fitnessstudio aus ins Bett springst. Sport direkt vor dem Einschlafen kann tatsächlich zu einer schlechteren Schlafqualität führen. Absolvierst du deine Sporteinheiten zwei Stunden bevor du ins Bett gehst, sollte deinem erholsamen Schlaf aber nichts mehr im Wege stehen. 😊

Kategorien: Allgemein, Schlaf gut