So verhilft ein Beistellbett allen zu gutem Schlaf

Baby in Beistellbett

Das Schlafverhalten des Babys ist eine der größten Herausforderungen, der sich werdende Eltern stellen. Ein Beistellbett im Elternschlafzimmer kann Babys helfen, besser und ruhiger zu schlafen. Aber auch Eltern profitieren davon, wenn der Familienzuwachs im selben Zimmer schläft. Welche Gründe für das Beistellbett sprechen und worauf zu achten ist, erfährst du hier.

Babys und ihr Schlafverhalten

Mit dem ersten Kind erfahren Eltern, was es heißt, wirklich müde zu sein. Der Schlafrhythmus des Babys stimmt meist nicht mit dem der Eltern überein und nächtliche Unterbrechungen werden zur neuen Gewohnheit. Aus evolutionärer Sicht ist es natürlich, dass Babys beim Einschlafen Angst bekommen, wenn sie ins Bett gelegt werden. Denn gerade, wenn das Bettchen im Kinderzimmer steht, kann sich das Baby allein fühlen und Angst bekommen. Es kann weder die Körperwärme der Eltern noch die gewohnte Geborgenheit spüren. Babys wachen nachts häufig auf, um sich zu vergewissern, dass alles so ist, wie beim Einschlafen. Sind die Eltern dann nicht mehr im Raum, schlägt es Alarm und fängt an zu weinen.

Warum ein Beistellbett Geborgenheit vermittelt

Baby auf Familienbett

Den Bedürfnissen nach Nähe und Geborgenheit kann mit einem Beistellbett im elterlichen Schlafzimmer nachgekommen werden. Das Baby schläft auf einer eigenen Matratze und hat genügend Platz, sich zu drehen und auszubreiten. Die Öffnung zur Seite des Elternbetts sorgt dafür, dass es Mama und Papa die ganze Zeit im Blick

hat. Die Atemzüge der Eltern sind etwas Vertrautes und auch der Geruch der Eltern vermittelt dem Baby Geborgenheit. Die Sorge mancher Eltern, dass ein Kind hierdurch zu sehr verwöhnt würde, kann wissenschaftlich nicht bestätigt werden. Das Gegenteil ist eher der Fall: Durch die Nähe werden das Urvertrauen und die Bindung zwischen Eltern und Kind gestärkt.

Ein Beistellbett, viele Möglichkeiten

Ist die Entscheidung zwischen Beistellbett, Familienbett und Babybett im eigenen Kinderzimmer gefallen, kommt der nächste Schritt – das passende Modell finden. Bei so großer Auswahl fällt es oft nicht leicht, sich zu entscheiden. Es gibt allerdings einige Punkte, die beim Kauf beachtet werden sollten. Viele Modelle sind höhenverstellbar und können damit perfekt an das eigene Bett angepasst werden. Das ist praktisch, damit kein Höhenunterschied zwischen den Liegeflächen der Eltern und des Kindes entsteht. Oft wird nicht einmal Werkzeug zur Befestigung am Elternbett benötigt, denn die Montage geht bequem per Gurt oder Ähnlichem. Eine gute Befestigung ist wichtig, um für die nötige Sicherheit zu sorgen. Testet also vorher, ob das Beistellbett sicher am Elternbett hält.

Beistellbetten zeichnen sich dadurch aus, dass sie an einer Längsseite geöffnet sind, sodass es sich fast wie eine Erweiterung des Elternbettes anfühlt. Das Baby ist so besonders nah und spürt die Körperwärme der Eltern. Durch ein verstellbares Gitter können viele Modelle im Handumdrehen in einen Stubenwagen umgewandelt und so vielseitig verwendet werden. Farbe und Material können nach persönlicher Präferenz ausgewählt werden. Beim Kauf eines neuen Bettes macht es Sinn, auf die Größe zu achten. Normalerweise ist eine Größe von 90 cm x 50 cm ausreichend und kann für sechs bis neun Monate genutzt werden. Wenn das Beistellbett länger verwendet werden soll, muss das Bett entsprechend größer sein.

Entspanntere Nächte für die Eltern

Die Geborgenheit und Nähe, die das Beistellbett dem Kind vermittelt, bieten auch den Eltern Vorteile. Sie können so besser und entspannter schlafen. Auch, wenn das Baby nachts schreit, musst du dein gemütliches Bett nicht verlassen, denn Umdrehen genügt und schon bist du deinem Schatz ganz nah. Ein Beistellbett bietet die ideale Lösung für Nähe zum Kind und die Möglichkeit für die Eltern, sich während des Schlafes auszubreiten. Im Familienbett haben manche Eltern Schwierigkeiten, sich komplett zu entspannen, weil sie Sorge um ihren Nachwuchs haben. Daher empfinden viele Eltern da Beistellbett als optimale Lösung für alle. So finden Nachwuchs und Eltern nach nächtlichen Unterbrechungen schnell wieder in den Schlaf zurück.

Baby hält Hand

Ein weiterer Vorteil des Beistellbettes: Die Umgewöhnung später im eigenen Bett zu schlafen, gelingt häufig einfacher. Das Kind muss sich lediglich daran gewöhnen, dass das Bett im eigenen Kinderzimmer steht.

Fazit

Grundsätzlich müssen Eltern ihren eigenen Weg finden und ausprobieren, was am besten zu ihnen und ihrem Baby passt. Ein Beistellbett bringt viele Vorteile mit sich und kann dafür sorgen, dass sowohl Baby als auch Eltern zu einem ruhigeren Schlaf finden. Das Baby kann durchgehend die Nähe der Eltern spüren und fühlt sich dadurch geborgen. Auch die Eltern sind auf diese Weise sofort zur Stelle, wenn das Baby anfängt zu weinen, können es schneller beruhigen und finden schneller zurück in den Schlaf.

Kategorien: Allgemein, Schlaf gut