Seniorenbett: Worauf solltet ihr achten?

Seniorenbett

Dass sich Liegegefühl und Komfortbedürfnis mit zunehmendem Alter verändern, ist keine Seltenheit. Wenn die gewohnte Matratze plötzlich drückt und das Zubettgehen beschwerlicher wird, kann ein Seniorenbett die ideale Lösung sein. Ein Bett mit hohen Komfortstandards ermöglicht erholsame Nächte und erleichtert auch das Hinlegen sowie Aufstehen.

Wodurch zeichnet sich ein Seniorenbett aus?

Ihr fragt euch, was ein Seniorenbett eigentlich ist und wer davon wirklich profitiert? Nicht zu verwechseln ist ein Seniorenbett mit einem Pflegebett, obwohl beide Begriffe im Internet gerne miteinander vermischt werden. Während das Seniorenbett viele angenehme Komfortfunktionen erfüllt und ein ergonomisches Schlaferlebnis bietet, ist ein Pflegebett für die medizinische Versorgung ausgelegt.

Bei einem Seniorenbett handelt es sich hingegen um ein „normales“ Bett, das allerdings erhöhten Komfort bietet und besonders für ältere Menschen geeignet ist. Meist verfügen Seniorenbetten über einen höheren Bettrahmen, sodass die Liegefläche nicht zu tief liegt und ein angenehmes Aufstehen sowie Hinlegen möglich ist. Ein für Senioren geeignetes Bett mit Komforthöhe kann aber auch für eine jüngere Menschen interessant sein, denn komfortgerechtes Schlafen sollte keine Frage des Alters sein.

Warum ist ein Seniorenbett besonders hoch?

Bestimmt ist euch schon aufgefallen, dass im Zusammenhang mit Seniorenbetten oft von einer speziellen Komforthöhe die Rede ist. Während handelsübliche Betten mit Matratze oft eine Höhe von 40-50 cm aufweisen, kommt das Seniorenbett alleine bereits auf 40 cm. Zusammen mit einer hochwertigen, anpassungsfähigen Matratze und einem Topper ergibt sich daraus eine bequeme Einstiegshöhe von etwa 60 cm, und das ist auch gut so! Vielen Senioren fällt das Aufstehen aus ihrem aktuellen Bett deshalb besonders schwer, weil es schlicht zu niedrig ist oder Knie- und Rückenbeschwerden die Mobilität einschränken. Hat das Bett hingegen eine bequeme Sitzhöhe, kann man sich mühelos hineinlegen, ohne sich tief herunterbücken zu müssen und auch leichter wieder aufstehen, ohne sich aus dem Kreuz hochdrücken zu müssen. Das wird auf Dauer nämlich ganz schön anstrengend!

Achtung: Wer nun denkt, je höher desto besser, irrt sich gewaltig! Zu hoch sollte das Seniorenbett keineswegs ausfallen, denn wenn die Füße im Sitzen nicht mehr den Boden berühren, wird es mit dem Einstieg ebenfalls ganz schön knifflig. Am besten, ihr lasst euch für die ideale Höhe von einem Fachhändler beraten, der neben der Höhe des Bettes auch die Auflagenhöhe des Lattenrostes und die Matratzenhöhe einkalkuliert.

Boxspringbett als Seniorenbett nutzenGut zu wissen: Ohne als spezielle Seniorenbetten betitelt zu werden, verfügen Boxspringbetten über eine solche komfortable Einstiegshöhe und bescheren euch in jedem Alter ein luxuriöses Liegegefühl. Mit einem Boxspringbett von Schlaraffia genießt ihr nicht nur einzigartigen Schlafkomfort, sondern könnt eure Wohlfühloase ganz individuell nach euren Vorlieben zusammenstellen und für einen tollen Blickfang in eurem Schlafzimmer sorgen.

Extras für das Seniorenbett – Sind elektrischer Lattenrost und Seniorenmatratze sinnvoll?

Das Wichtigste vorneweg: Ein motorisierter Lattenrost ist nicht nur etwas für ältere Menschen, sondern sorgt unabhängig vom Alter für wunderbaren Komfort. Wer beispielsweise im Bett gerne schmökert oder abends oft Fernsehen schaut, profitiert genauso von einem per Knopfdruck verstellbaren Lattenrost. Ein Lattenrost mit integriertem Motor ist aber tatsächliche eine sinnvolle Ergänzung für das Seniorenbett, denn er erleichtert es älteren Menschen, Kopf- und Fußteil individuell an ihre Bedürfnisse anzupassen und hilft dadurch auch beim Aufstehen und Hinlegen.

Elektrischer Lattenrost

Wenn ihr hingegen etwas von einer universell einsetzbaren, extra soften Seniorenmatratze lest, könnt ihr das getrost wieder vergessen. Die Eigenschaften einer Matratze sollten sich immer an eurem persönlichen Liegebedürfnis orientieren, nicht an eurem Alter. Treten mit zunehmenden Lebensjahren aber gesundheitliche Beschwerden auf, empfehlen wir, bei dem Matratzenkauf besonders auf das Thema „Ergonomie“ zu achten. Eine ergonomische Schlafunterlage kann beispielsweise Rückenschmerzen vorbeugen und ist in der Lage, sich optimal an Körpergewicht, Statur und bevorzugte Schlafposition anzupassen – beste Voraussetzungen für eine erholsame Nachtruhe.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich bei einem Seniorenbett eigentlich um ein Komfortbett handelt, das den Bedürfnissen des Nutzers dank seiner bequemen Einstiegshöhe und flexibler Verstellbarkeitsoptionen entgegenkommt. Exklusiv für die Generation 60 Plus reserviert ist es nicht, denn wie viel Komfort man sich im Schlafzimmer gönnt, ist eine altersunabhängige Entscheidung! 😉

Kategorien: Allgemein, Schlaf gut