5 Mythen über Matratzen, die wir so nicht stehen lassen können

Matratzen-Infos

Wer eine neue Matratze kaufen möchte, sucht oftmals online nach nützlichen Matratzen-Infos, die bei der Entscheidung für eine gute Matratze helfen sollen. Immerhin schlafen wir ein Drittel unseres Lebens – gute Matratzen sind also eine wichtige Investition in unser Wohlbefinden! Doch worauf sollte man achten? Welche Eigenschaften sorgen für guten Schlaf? Passt ein Härtegrad zu allen? Zu diesen und weiteren Fragen kursieren diverse Matratzen-Mythen, mit denen wir aufräumen wollen!

Mythos #1: Egal wie groß du bist, die Standardgröße passt immer

Falsch! Die Matratzengröße sollte unbedingt an den Körper angepasst werden. Denn: Nicht nur vorm Einschlafen drehen wir uns hin und her, bis wir die optimale Liegeposition gefunden haben. Auch im Schlaf drehen wir uns mehrmals pro Nacht. Um nicht immer und überall anzustoßen, braucht man im eigenen Bett genügend Platz. Achtet darauf, dass die Matratze auf jeden Fall 15 cm länger ist als eure Körpergröße. Außerdem sollte jeder Person im Idealfall eine Matratzenbreite von 90 bis 100 cm zur Verfügung stehen, damit ihr euch nicht eingeschränkt fühlt und eine ungestörte Nachtruhe genießt.

Mythos #2: Einmal probeliegen reicht aus

Falsch! Die richtige Matratze beeinflusst eure Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Wenn du eine Matratze gefunden hast, die dich wie auf Wolken schlafen lässt, kann sich dein Körper im Schlaf gut erholen und du startest voller Energie in den Tag. Da man viele Jahre auf einer Matratze verbringt, sollte der Kauf wohlüberlegt sein. Bitte tätigt keinen Spontankauf! Unser Tipp: Habt Geduld und nehmt euch ausreichend Zeit für die Suche nach eurem ganz persönlichen Gegenstück.

Matratzen-Infos zum Probeliegen

Mythos #3: Bei Rückenproblemen kommen nur harte und feste Matratze in Frage

Falsch! Viele denken, dass eine harte Matratze dem Rücken Stabilität verleiht. Das stimmt zum Teil. Nachteil ist, dass sich eine zu feste Matratze nicht gut genug an eure Wirbelsäule anpasst und schnell Hohlräume im Lendenwirbelbereich entstehen. Daher ist es empfehlenswert, vor dem Kauf zum Probeliegen zu gehen und dadurch den passenden Härtegrad herauszufinden. So könnt ihr auch testen, ob euch eher Kaltschaum-, Gelschaum- oder Taschenfederkernmatratzen den gewünschten Komfort bieten.

Mythos #4: Der Lattenrost muss nicht auf die Matratze abgestimmt werden

Falsch! Das Zusammenspiel zwischen Matratze und Lattenrost wirkt sich maßgeblich auf deinen Schlafkomfort aus. Der Lattenrost sollte hierbei als zusätzliche Unterstützung fungieren und sich bei wechselnden Schlafpositionen genauso flexibel an deinen Körper anpassen wie deine Matratze. Lasse dich am besten von einem Fachhändler beraten, welcher Lattenrost am besten mit den Eigenschaften und der Kernart deiner Matratze harmoniert.

Mythos #5: Auf einer neuen Matratze schlafe ich sofort durch

Falsch! Häufig braucht der Körper eine gewisse Zeit, bis er sich an eine neue Matratze gewöhnt hat. Schließlich hat man sich an das Liegegefühl der alten – nicht mehr ganz so komfortablen – Matratze gewöhnt. Das neue Modell bedeutet also eine Umstellung und garantiert nicht schon ab der ersten Nacht himmlischen Schlaf. Wir empfehlen eine Eingewöhnungszeit von vier Wochen, um dir genügend Zeit zu geben, dich auf die neue Schlafsituation einzustellen und den Liegekomfort voll auskosten zu können.

Fazit: Vorm Kauf die Matratzen-Infos genau prüfen

Wie du siehst, kursieren im Bezug auf Matratzen einige Mythen, die so nicht ganz zutreffen. Um Enttäuschungen zu vermeiden, solltest du den Matratzenkauf deshalb nicht überstürzen. Informiere dich zum Beispiel in unserem Glossar über die Arten von Matratzen und die Matratzen-Härtegrade, um ein für dich geeignetes Modell zu finden. Dann heißt es: Ab zum Probeliegen, wo du deinen Matratzen-Favoriten einem Liege-Test unterzeihen kannst. Wenn du dabei ein gutes Gefühl hast, steht deinem neugewonnenen Schlafkomfort nichts mehr im Wege. 😊

Kategorien: Allgemein, Schlaf gut