Wie testet Stiftung Warentest Lattenroste?

Wie testet Stiftung Warentest Lattenroste

Stiftung Warentest hat für Lattenroste ein Testverfahren, auch, wenn Matratzen deutlich öfter getestet werden als Lattenroste. Dabei nimmt auch der Lattenrost entscheidenden Einfluss auf deinen Schlafkomfort. Da wir durchschnittlich ein Drittel unseres Lebens im Bett verbringen und sich der Körper nachts erholen soll, ist die Auswahl des richtigen Lattenrostes unheimlich wichtig. Wir erklären dir, welche Kriterien Stiftung Warentest bei einem Lattenrost-Test berücksichtigt.

  1. Wie funktioniert der Lattenrost-Test von Stiftung Warentest?
  2. Die Kategorien des Lattenrost-Tests
  3. Fazit

Wie funktioniert der Lattenrost-Test von Stiftung Warentest?

Die Verbraucherorganisation Stiftung Warentest hat Lattenroste getestet – allerdings im Jahr 2015. Das Testergebnis ist also nicht gerade up-to-date. Das Testverfahren ist trotzdem interessant, um zu sehen, worauf die Verbrauchertester bei den Lattenrosten Wert gelegt haben. Für den Test wurden zehn exemplarische Modelle im Maß 90×200 cm ausgewählt. Auch, wenn die Lattenroste meist in anderen Maßen wie 80×200 cm, 100×200 cm, 120×200 cm oder 140×200 cm erhältlich sind, wird ein einheitliches Maß zum optimalen Vergleich gebraucht. Da es sich bei 90×200 cm um ein häufig gekauftes Maß für Lattenroste handelt, eignet es sich gut für den Test.

Die Gesamtnote der Lattenroste setzt sich aus bestimmten Eigenschaften zusammen, die unterschiedlich schwer gewichtet wurden. So setzt sich das Testergebnis der Lattenroste zusammen:

  • der Einfluss auf die Liegeeigenschaften: 40%
  • die Haltbarkeit: 20%
  • die Handhabung: 15%
  • die Sicherheit: 15%
  • die Deklaration und Werbung: 10%

Die Kategorien des Lattenrost-Tests

Beim Test der Lattenroste wurden fünf Kategorien berücksichtigt, die Aufschluss über die Eigenschaften des jeweiligen Modells geben sollten. Am wichtigsten wurden die Eigenschaften eingestuft, die für den Komfort wichtig sind, wie der Einfluss auf die Liegeeigenschaften oder die Haltbarkeit. Doch auch die Werbung für den jeweiligen Lattenrost wurde beim Test betrachtet, um zu prüfen, ob alle Angaben richtig gemacht wurden und die Informationen für Verbraucher verständlich sind.

Der Einfluss auf die Liegeeigenschaften

Um herauszufinden, welchen Einfluss die Lattenroste auf die Liegeeigenschaften einer Matratze haben, wurden vier repräsentative Matratzentypen ausgewählt. Darunter fallen eine 15 cm und eine 23,5 cm hohe Kaltschaummatratze, eine 14 cm hohe Latexmatratze und eine 20 cm hohe Taschenfederkernmatratze. Die Kombinationen aus Lattenrost und Matratze wurden für vier stellvertretende Körpertypen in der Rücken- und in der Seitenlage getestet. Hierfür greift die Stiftung auf die HEIA-Typen zurück.

HEIA Typen

Der H-Typ wird durch einen großen Mann mit kompakter Statur dargestellt, der über breite Schultern verfügt und auch im Bauchbereich kräftig gebaut ist. Auch der E-Typ ist männlich, hat im Gegensatz zum H-Typ aber eine eher schlanke Figur mit wenig ausgeprägtem Po und Bauch.

Die Frauen werden durch den I-Typ und den A-Typ repräsentiert. Der I-Typ ist schlank und hat einen gleichförmigen Körperbau, bei dem Schultern und Hüfte etwa gleich breit sind. Der A-Typ steht für eher kurvige Frauen, die eine schlanke Taille und eine ausgeprägte Hüfte besitzen.

Beim Lattenrost-Test wurde geprüft, ob sich der Lattenrost für alle vier Körpertypen eignet. Zusätzlich wurden die Komforteigenschaften der Lattenroste überprüft, wozu die Geräuschentwicklung und das Nachschwingen gehören.

Die Haltbarkeit

Um die Haltbarkeit eines Lattenrostes zu testen, kam eine Walze zum Einsatz. Diese rollte 60.000 Mal mit einem Gewicht von 140 kg über den Lattenrost, auf dem eine 15 cm hohe Kaltschaummatratze lag. Besonders sensible Stellen wurden zusätzlich mit einem 25 kg schweren Gewicht und einer Krafteinwirkung von 140 kg zehnmal in Folge stoßbelastet. War ein verstellbares Kopf- oder Fußteil vorhanden, so wurde dies 500 Mal in die Maximalstellung gebracht. Die Feuchtedurchlässigkeit wurde nur theoretisch berechnet, jedoch gilt der Grundsatz, dass die Feuchtedurchlässigkeit umso besser ist, je weniger Fläche der unteren Matratzenseite vom Lattenrost verdeckt wird.

Die Handhabung

In dieser Kategorie testete Stiftung Warentest, wie leicht die Lattenroste zu handhaben sind. Es wurde geprüft, ob die Gebrauchsanweisung verständlich ist, ob der Lattenrost entsprechend der Maße ins Bett passt und ob er sich leicht reinigen lässt. Zudem wurde untersucht, ob sich die Kopf- und Fußteile wie gewünscht verstellen lassen und die Federelemente ausgetauscht werden können.

Die Sicherheit

Die Kategorie Sicherheit gibt Aufschluss darüber, wie die Lattenroste verarbeitet wurden. Die Stabilität wurde bereits in der Kategorie Haltbarkeit berücksichtigt, weshalb sie hier keine Rolle spielte. Es wurde lediglich geprüft, ob durch unsauber verarbeitete Stelle eine Gefahr für die Nutzer des Lattenrosts entsteht. Dazu gehören zum Beispiel scharfe Ecken und Kanten sowie Klemmstellen.

Deklaration und Werbung

Stiftung Warentest betrachtete zu guter Letzt die Werbung zu den Lattenrosten im Test. Zwar hat die Werbung keine Auswirkungen auf den Schlafkomfort, auf die Kaufentscheidung aber vielleicht schon. Darum wurde kontrolliert, ob alle Angaben zum Material und zum Aufbau des Lattenrostes richtig und verständlich sind und ob der Lattenrost hält, was er verspricht.

Fazit

Beim Lattenrost-Test der Stiftung Warentest wurden Lattenroste auf ihre Komforteigenschaften, ihre Haltbarkeit, Handhabung und Sicherheit getestet. Auch die Werbung wurde im Test berücksichtigt, allerdings zu einem geringeren Teil, weil natürlich die anderen Eigenschaften für den Komfort entscheidend sind. Verbrauchern wurde so ein Vergleich verschiedener Lattenroste erleichtert. Aber: Es wurden nur zehn exemplarische Lattenroste getestet, sodass viele andere Modelle nicht im Test auftauchen. Zudem liegt der Test schon fünf Jahre zurück. Daher solltest du dich bei der Suche nach einem geeigneten Lattenrost nicht nur auf den Lattenrost-Test verlassen, sondern ruhig selbst ein bisschen stöbern und dich informieren. Unser Tipp: Beim Fachhändler vor Ort wirst du individuell beraten, welcher Lattenrost zu dir passt und kannst auch gleich Probeliegen!

Kategorien: Allgemein, Schlaf gut