Mit Kontaktlinsen schlafen: Was passiert?

11. März 2024

Mit Kontaktlinsen schlafen ist ungesund, oder doch nicht? Vielleicht hast du dich schon einmal in dem Dilemma befunden, dass du dich nach einer langen Nacht einfach nur in dein Bett fallen lassen wolltest – ohne die Kontaktlinsen vorher rauszunehmen. Oder du bist versehentlich eingeschlafen, ohne deine Sehhilfen vorher zu entfernen. Wir verraten dir, was beim Tragen von Kontaktlinsen über Nacht passiert und warum du es im Hinblick auf dein Wohlbefinden auf jeden Fall vermeiden solltest.

Ist mit Kontaktlinsen schlafen eine gute Idee?

 

Sich hundemüde ins Bett kuscheln und mit Kontaktlinsen schlafen – das klingt nach einer langen Nacht manchmal nach einer guten Idee. Wenn du erschöpft heimkehrst und einfach nur schnell die ersehnte Erholung finden möchtest, überlegst du vielleicht ernsthaft, die Kontaktlinsen diesmal einfach über Nacht im Auge zu lassen. Möglicherweise hast du einmal auswärts übernachtet und deine Kontaktlinsenflüssigkeit und -behälter vergessen, oder du bist versehentlich vor dem Fernseher eingeschlafen, ohne deine Kontaktlinsen rechtzeitig herauszunehmen. Egal, wie die Begleitumstände aussehen: Die meisten Menschen, die Kontaktlinsen tragen, schlafen irgendwann einmal mit ihnen ein. Direkt beim Erwachen merken sie dann schon, dass das vielleicht keine so gute Idee war. Die Augen sind gerötet, jucken oder schmerzen. Das sind keine guten Voraussetzungen für einen angenehmen Start in den Tag

Warum ist es ungesund, mit Kontaktlinsen schlafen zu gehen?

 

Kontaktlinsen sind eine bequeme Lösung für Personen, die aus optischen oder praktischen Gründen auf das Tragen einer Brille verzichten mögen. Doch die praktischen Sehhilfen haben nicht nur Vorteile. Für deine Augen stellt zu langes Tragen der Linsen eine Belastung dar. Da diese in direktem Kontakt mit der Hornhaut stehen, um die Fehlsichtigkeit auszugleichen, können sie die Augen leicht reizen. Auch bei optimaler Pflege und Tragegewohnheiten haben einige Menschen Probleme mit Kontaktlinsen. Da ist es nachts eine Wohltat, die Kontaktlinsen einmal abzulegen und den Augen eine Pause zu gönnen. 

Diese ist auch dringend nötig, damit sich die Augen über Nacht regenerieren können. Bleiben die Linsen jedoch auch während der Nachtruhe im Auge, drohen im schlimmsten Fall bleibende Schäden. Mit Kontaktlinsen schlafen zu gehen, ist aus folgenden Gründen keine gute Idee für deine Gesundheit:

 

Fehlende Feuchtigkeit

 

Tagsüber wie nachts werden unsere Augen über die Tränenflüssigkeit mit Feuchtigkeit versorgt. Mit Kontaktlinsen schlafen führt jedoch dazu, dass die Tränenproduktion deutlich abnimmt. Da wir zudem nachts nicht blinzeln können, um die Tränenflüssigkeit zu verteilen, kann fehlende Feuchtigkeit schnell zum Problem für die Augen werden: Beim Aufwachen sind sie sehr trocken und gereizt. Möglicherweise jucken sie dadurch unangenehm und du bist versucht, deine Augen zu reiben, wodurch die empfindliche Hornhaut verletzt werden kann.

 

Mangelnde Sauerstoffzufuhr

 

Für die Augengesundheit ist es wichtig, dass unsere Hornhaut ausreichend mit Sauerstoff versorgt wird. Moderne Kontaktlinsen sind daher so konzipiert, dass sie Sauerstoff gut durchlassen. Dennoch wirkt sich ihr Tragen negativ auf die Sauerstoffzufuhr aus. Während des Schlafs kommt noch ein weiterer Faktor hinzu: Bei geschlossenen Lidern kommt noch weniger Sauerstoff ans Auge. Und da ein Mensch nachts durchschnittlich bis zu acht Stunden schläft, sind die Augen über eine lange Zeit unterversorgt, wenn die Kontaktlinsen im Auge verbleiben.

 

Schlechte Hygiene

 

Zuletzt ist es aus hygienischen Gründen nicht ratsam, mit Kontaktlinsen schlafen zu gehen. Da unsere Augen beim Schlafen geschlossen bleiben, entsteht ein besonders warmes Milieu, dass das Bakterienwachstum fördern kann. Eine Augeninfektion ist kein Spaß – sie kann deine Augengesundheit in extremen Fällen dauerhaft beeinträchtigen.

Was kann ich tun, wenn ich versehentlich mit Kontaktlinsen eingeschlafen bin?

 

Wenn du nur ab und zu einmal mit Kontaktlinsen schlafen gehst, drohen in der Regel keine bleibenden Schäden. Trotzdem solltest du das Ganze nicht zur Gewohnheit werden lassen und dein Schicksal herausfordern. Wenn es doch einmal wieder passiert ist und du dich fragst, wie du den Schaden begrenzen kannst, helfen folgende Tipps, deine gereizten Augen zu beruhigen:

 

1. Kein Reiben: Bist du mit Kontaktlinsen eingeschlafen, spannen deine Augen beim Aufwachen unangenehm. Dies liegt an der fehlenden Flüssigkeit und der mangelnden Sauerstoffversorgung. Durch Reiben reizt du sie nur zusätzlich, also widerstehe diesem Impuls lieber.

2. Viel blinzeln: Um deine irritierten Augen ein wenig zu beruhigen, solltest du ein paar Augenblicke lang möglichst viel blinzeln. So hilfst du deinen Augen dabei, die Tränenflüssigkeit über die Hornhaut zu verteilen. Dadurch sind sie besser mit Feuchtigkeit versorgt und die harten Kontaktlinsen werden ein wenig weicher.

3. Augentropfen benutzen: Sofern du welche daheim hast, solltest du zusätzlich Augentropfen in deine Augen geben. Dies hilft dabei, dass sich die Kontaktlinsen leichter lösen lassen.

4. Vorsichtig entfernen: Nachdem du die ersten drei Schritte umgesetzt hast, kannst du versuchen, die Kontaktlinsen vorsichtig zu entfernen. Solltest du dabei Probleme haben, gehe lieber zu einem Augenarzt, anstatt es gewaltsam zu versuchen und am Ende deine Hornhaut zu beschädigen.

5. Zur Brille wechseln: Deine Augen haben nach einer Nacht mit Kontaktlinsen eine Erholungspause verdient. Lass sie also einmal „atmen“ und trage für ein, zwei Tage eine Brille.

6. Kontaktlinsen reinigen: Bist du mit Kontaktlinsen schlafen gegangen, solltest du dir anschließend besonders viel Zeit für eine gründliche Reinigung nehmen oder beim nächsten Mal ein neues Paar nutzen. 

7. Alternativen überlegen: Wenn es häufiger vorkommt, dass du mit Kontaktlinsen einschläfst, lohnt es sich vielleicht, Alternativen auszuprobieren. Sogenannte Tag- und Nachtlinsen oder 24h Linsen sind besonders sauerstoffdurchlässig konzipiert, sodass du sie auch längere Zeit im Auge behalten kannst, ohne Augenschäden zu riskieren. Bist du dagegen bereit, dauerhaft von den Kontaktlinsen loszukommen, dann könnte eine Laserkorrektur für dich in Betracht kommen. Wenn dir das zu drastisch erscheint, bleibt immer noch die Möglichkeit, auf eine schicke Brille umzusteigen. Oder du veränderst dauerhaft deine Gewohnheiten und entwickelst eine Nachtroutine, in der du selbstverständlich deine Kontaktlinsen entfernst. Beim Etablieren neuer Gewohnheiten hilft es, diese an bereits bestehende Gewohnheiten zu koppeln. Du könntest dir beispielsweise vornehmen, direkt im Anschluss an das abendliche Zähneputzen deine Kontaktlinsen zu entfernen. 

Was passiert bei einem Mittagsschlaf mit Kontaktlinsen?

 

Wenn du gerne ein Nickerchen hältst, fragst du dich vielleicht, ob eine kurze Siesta mit Kontaktlinsen im Auge genauso schädlich ist wie das Tragen von Kontaktlinsen über Nacht. In den meisten Fällen ist ein kurzer Mittagsschlaf mit Kontaktlinsen unbedenklich. Besonders, wenn du gerne einen Power-Nap einlegst, der nicht länger als 20 Minuten dauert. Schläfst du dagegen deutlich länger, solltest du darüber nachdenken, auch für den Mittagsschlaf deine Kontaktlinsen zu entfernen. So beugst du einem eventuellen Trockenheitsgefühl in den Augen vor, wenn du aufwachst.

Bildnachweise:

pixelshot / canva.com
Alexander’s images / canva.com
Karolina Grabowska / canva.com
Antonio Diaz / canva.com

Tags: Schlaf, Schlaftipps, Zuhause, Abendroutine
Kategorien: Allgemein, Hallo wach