Hundebett kaufen: Gemütlichkeit für vier Pfoten

Momentan ist Zu-Hause-Bleiben angesagt! Das ist die beste Gelegenheit, die eignen vier Wände noch gemütlicher zu machen – auch für unsere Vierbeiner. Wenn du für deinen treuen Liebling ein Hundebett kaufen und für eine tierisch entspannende Atmosphäre sorgen möchtest, haben wir ein paar nützliche Tipps für dich!

  1. Hundebett kaufen – Darauf solltest du achten
  2. Hundebett kaufen – Welche Größe ist die richtige?
  3. Wo ist der beste Platz für das Hundebett?
  4. Wie pflegt man das Hundebett?

Hundebett kaufen – Darauf solltest du achten

Hundebett ist nicht gleich Hundebett! Darum solltest du nicht irgendein Hundebett kaufen, sondern genau hinschauen, was das Produkt kann. Genau wie beim Bett für den Menschen kommt es auch beim Hundebett auf den Liegekomfort an! Hochwertige Hundebetten, wie das Hundebett von Schlaraffia, setzen auf einen Schaumkern, der hohen Komfort ermöglicht. Genau wie wir profitieren auch Hunde von einer stützenden, bequemen Schlafunterlage. Beim Hundebett von Schlaraffia kommt visco-elastischer Schaum zum Einsatz, der für eine formstabile und zugleich gemütliche Polsterung sorgt.

Ganz wichtig bei der Wahl des Hundebettes: ein abnehmbarer Bezug. Hundehaare, Speichel, ein bisschen Matsch vom ausgiebigen Spaziergang draußen… so ein Hundebett macht einiges mit. Achte daher auf einen abnehmbaren Bezug, wenn du ein Hundebett kaufst. So kannst du den Bezug einfacher reinigen, damit dein vierbeiniger Mitbewohner schnell wieder einen sauberen Rückzugsort genießt.

Hundebett Schlaraffia

Hundebett kaufen – Welche Größe ist die richtige?

Die Größe ist eines der wichtigsten Kriterien bei der Wahl eines passenden Hundebettes. Achte darauf, dass dein Vierbeiner nicht nur zusammengerollt in das Bett passt. Es sollte genug Platz bieten, damit sich dein treuer Begleiter auch mal richtig ausstrecken und in seiner Lieblingsposition dösen kann. Besonders für kleine Hunde sollte das Hundebett allerdings nicht zu groß sein, damit sie sich darin nicht verloren fühlen. Bei Schlaraffia stehen dir zum Beispiel drei Größen zur Auswahl, sodass du bestimmt auch für deinen Vierbeiner einen passenden Schlafplatz findest.

Werfe auch auf die Einstiegshöhe einen Blick, wenn du ein Hundebett kaufst. Erhöhte Wände sorgen dafür, dass sich dein Hund gut zurückziehen und einkuscheln kann. Zu hoch sollte die Einstiegshöhe hingegen nicht sein, besonders für kleinere Hunde. Das Hundebett sollte ohne Kletterei zugänglich sein. 😉

Wo ist der beste Platz für das Hundebett?

Das Hundebett ist da – wo soll es nun hin? Das ist eine wichtige Frage, denn der Standort trägt dazu bei, dass sich dein Vierbeiner richtig wohlfühlt. Du möchtest dein Bett schließlich auch nicht im Flur haben, wo jeder vorbeiläuft, oder? 😉 Platziere das Hundebett an einem Ort steht, wo nicht ständig jemand vorbeigeht. Rund um das Bett für deinen Vierbeiner sollte etwas Platz bleiben – eine Ruhezone sozusagen. Sonst könnte sich dein Vierbeiner schnell beengt fühlen.

Vermeide es außerdem, das Hundebett an einen zugigen Platz zu stellen, damit sich dein Hund nicht erkältet. Direkt an der Heizung ist ebenfalls kein guter Standort. Am besten ist ein Plätzchen geeignet, wo eine ausgeglichene Raumtemperatur herrscht. Dann steht einem erholsamen Nickerchen nichts im Wege!

Damit sich dein Hund nicht alleine fühlt, ist das Hundebett in deiner Nähe gut aufgehoben. Wenn du zum Beispiel aktuell im Homeoffice arbeitest, leistet dir dein tierischer Begleiter sicher gerne Gesellschaft! Wer seinem Vierbeiner eine besondere Freude machen möchte, sorgt mit zwei Hundebetten für Auswahlmöglichkeiten. Dann kann sich dein Hund zurückziehen, falls es einmal zu viel Trubel gibt.

Wie pflegt man das Hundebett?

Schon beim Hundebett-Kauf lohnt es sich, an die Pflege zu denken. Wähle am besten ein Hundebett mit einem widerstandsfähigen und pflegeleichten Bezug. Mit einem abnehmbaren Bezug ist die Reinigung ganz einfach! Klopfe den Bezug zunächst kräftig aus – am besten draußen im Garten oder über der Badewanne – damit sich Haare, Staub und Co. vom Stoff lösen. Du kannst das Hundebett auch mit der Polsterbürste des Staubsaugers absaugen. Anschließend ab damit in die Waschmaschine. Sieh im Waschetikett nach, ob der Bezug für den Trockner geeignet ist. Wenn nicht, trocknest du den Bezug am besten liegend. Wichtig ist, dass du das Polster des Hundebettes erst wieder in den Bezug steckst, wenn dieser komplett trocken ist. Sonst drohen, genau wie bei der Matratze für uns Menschen, Stockflecken oder sogar Schimmel.

Da sich dein Vierbeiner viel in seinem Hundebett aufhält, ist eine regelmäßige Reinigung empfehlenswert. Sauge das Hundebett mehrmals in der Woche ab und reinige den Bezug je nach Verschmutzung alle zwei bis vier Wochen. Alternativ kannst du auch eine Decke ins Hundebett legen, die als Bettlaken dient. Die Decke wird dann einfach regelmäßig gewaschen bzw. ausgetauscht. So schonst du den Bezug des Hundebettes und dein Vierbeiner hat es immer schön gemütlich! 😊

Kategorien: Allgemein, Schön gebettet