Home-Office einrichten: So arbeitest du kreativ und motiviert

31. Mai 2021

Die Corona-Pandemie hat unser Arbeitsleben entscheidend verändert: Vielleicht gehörst auch du zu den zahlreichen Menschen, die daheim ihr Home-Office einrichten und produktiv von Zuhause aus arbeiten möchten. Wenn Bett und Schreibtisch nur wenige Meter voneinander entfernt sind, bleibt manches mal allerdings die Motivation auf der Strecke. Mit unseren hilfreichen Einrichtungstipps gelingt dir die perfekte Balance zwischen einem Arbeitsplatz zum Wohlfühlen und einem Ort der Produktivität.  

Home-Office einrichten – Die richtige Standortwahl  

Ob du in deinem eigenen Haus oder einer Mietwohnung lebst, bevor du dein Home-Office einrichten kannst, solltest du dir zunächst den richtigen Standort überlegen. Am Küchentisch hast du vielleicht ausreichend Platz, allerdings ist es oft schwer, sich auf die Arbeit zu konzentrieren, wenn man permanent von leckeren Snacks umgeben ist oder die Mitbewohner*innen aus- und eingehen, um sich ebenfalls mit Kaffee, Tee und Essen zu versorgen. Auch das Schlafzimmer ist nicht besonders bürotauglich, denn als Ort der Entspannung verträgt es sich schlecht mit unserem hektischen Arbeitsleben. Vom Bett aus ständig mit dem eigenen Schreibtisch und allen noch zu erledigenden Aufgaben konfrontiert zu werden, kann sich nicht nur auf deine Motivation auswirken, sondern auch deinen Schlaf negativ beeinflussen.  

Abgetrennte SchreibtischeBesser ist daher ein neutraler Ort wie das Gästezimmer oder (wenn deine Kinder schon flügge sind) ein altes Kinderzimmer. Wenn du wenig Platz zur Verfügung hast, lässt sich aber auch in einer Wohnzimmer-Ecke ohne großen Aufwand das Home-Office einrichten. Das Wichtigste ist nur, dass du dir einen Platz in deinem Zuhause schaffst, der allein zum Arbeiten bestimmt ist. Du kannst diesen auch mit Raumteilern oder Zimmerpflanzen so abschirmen, dass in deinem Wohnzimmer ein eigener Arbeitsbereich entsteht. So klappt es später auch mit der Produktivität leichter, denn nach kurzer Zeit wirst du den Ort in deinem Unterbewusstsein automatisch mit deiner Arbeit verknüpfen. Und nach Feierabend lässt es sich trotzdem herrlich im Wohnzimmer entspannen, denn du kannst die Ecke durch einen Raumteiler mit wenigen Handgriffen verstecken. Achte außerdem unbedingt auf einen Platz mit ausreichend Lichteinfall, damit deine Augen nicht so schnell ermüden und du produktiv arbeiten kannst.   

Der Schreibtisch – Das wichtigste Möbelstück fürs Home-Office

Der Schreibtisch ist das Herzstück in jedem Büro, also gebührt ihm auch zu Hause deine Aufmerksamkeit, wenn du dein Home-Office einrichten willst. Das Wichtigste ist, den vorhandenen Platz optimal zu nutzen, ohne dass dabei deine Bedürfnisse zu kurz kommen. Wenn du beispielsweise in einer kreativen Branche arbeitest und häufig viele Skizzen und Zeichnungen an deinem Arbeitsplatz anfertigst, kommt ein schmaler Schreibtisch schnell an seine Grenzen. Im Gegenzug brauchst du keinen wuchtigen Tisch, wenn du einen Großteil deiner Arbeit am Computer oder Laptop erledigst. In jedem Fall solltest du vorher ausmessen, wie viel Platz dir für deinen Schreibtisch zur Verfügung steht. Denn nichts bremst die Arbeitsmotivation stärker, als wenn sich der Tisch später als zu groß für die vorgesehene Ecke herausstellt. Damit sich dein Schreibtisch harmonisch ins Gesamtbild einfügt, achte am besten darauf, Farbe und Material auf deine vorhandene Einrichtung abzustimmen. Sind die restlichen Möbel beispielsweise in hellem Holz gehalten, sollte auch dein Schreibtisch eine ähnliche Farbe haben. So sieht es später nicht improvisiert aus und du kannst dich auch an deinem Arbeitsplatz zu Hause rundum wohlfühlen. 

Der Bürostuhl – So sitzt du auch im Home-Office bequem 

Bequemer SchreibtischstuhlDamit du dich gerne an deinem Schreibtisch aufhältst, brauchst du eine passende Sitzgelegenheit. Ein unbequemer Stuhl, der dir Rückenschmerzen bereitet, ist das Todesurteil für deine Motivation und Produktivität. Wie sollst du dich auf die Arbeit konzentrieren, wenn es permanent irgendwo zwickt? Damit du bei sitzender Tätigkeit eine ergonomische Körperhaltung bewahrst, brauchst du einen hochwertigen Stuhl, der nicht noch zusätzlich Probleme verursacht. Doch beim Home-Office-Einrichten wünschst du dir wahrscheinlich ein optisch ansprechendes Modell, das nicht gleich „Büro“ schreit. Die gute Nachricht: Mittlerweile gibt es viele schicke Modelle, die Design und Bequemlichkeit miteinander verbinden. Achte auf eine neigbare Rückenlehne und verstellbare Armschienen, damit du deinen Stuhl später ganz an deine Bedürfnisse anpassen kannst. Ein angenehm weiches Polster sollte auch auf deiner Checkliste stehen, um später nicht mit Kissen nachhelfen zu müssen. Doch selbst auf dem schönsten Stuhl solltest du nicht ewig sitzen bleiben. Um deine Muskulatur zu lockern und Verspannungen vorzubeugen, kannst du kleine Pausen einlegen, in denen du dich ein wenig bewegst. Auch ein Telefonat mit einem Kunden kann ein passender Anlass sein, aufzustehen und ein paar Schritte zu gehen – vorausgesetzt, du musst nicht gleichzeitig deinen Computer benutzen.  

 

Die Wandgestaltung im Home-Office – So wird es produktiv und gemütlich 

Hast du dir erstmal deinen eigenen Arbeitsbereich mit Schreibtisch und Stuhl ausgesucht, geht es anschließend an die Wandgestaltung. Schließlich lässt sich in der richtigen Umgebung besser arbeiten, etwa wenn deine Wandfarbe für eine ruhige Atmosphäre sorgt und dir dadurch bei der Konzentration hilft. Doch auch das Gegenteil ist schnell der Fall, wenn die Wände in einer Knallfarbe daherkommen und dich unbewusst bei der Arbeit ablenken. Ein leuchtendes Orange hebst du dir also besser für deine Jogginghose auf und greifst stattdessen zu einem sanften Blau oder hellen Naturtönen wie Beige, um eine produktive Arbeitsatmosphäre zu schaffen. Beim Home-Office-Einrichten ist es generell hilfreich, sich an deinem Arbeitsplatz im Büro zu orientieren. Wenn du gerne organisiert bist und einen Kalender mit allen wichtigen Terminen an der Wand hängen hast, wird dir dieser auch zu Hause ein gutes Gefühl der Struktur geben und dir beim Arbeiten helfen. Wenn du dich dagegen mit Familienfotos motivierst, darf ein Schnappschuss deiner Lieblingsmenschen an deinem Arbeitsplatz einziehen. Probiere am besten aus, womit du dich am wohlsten fühlst. 

Organisationshelfer – Der Feinschliff für dein Home-Office 

OrganisationsmöglichkeitenKleine Helferlein, die dich strukturiert arbeiten lassen, sind aus keinem Büro wegzudenken. Auch wenn du dein Home-Office einrichten willst, kannst du mit den richtigen Utensilien für den nötigen Feinschliff sorgen. So geht das Arbeiten später fließend von der Hand. Schreibtisch-Organizer helfen dir dabei, wichtige Dinge wie Stifte, Büroklammern und Notizzettel immer parat zu haben und verleihen deinem Schreibtisch zusätzlich einen aufgeräumten Look. Ordner bieten herumfliegenden Dokumenten einen festen Platz und lassen sich mit kreativen Ideen persönlich gestalten. Ein dekoratives Klebeband mit einem hübschen Muster etwa macht auch aus dem langweiligsten Ordner einen tollen Eyecatcher – und sorgt dafür, dass du viel lieber zu deinen Dokumenten greifst. Um ein wenig mehr Frische an deinen Arbeitsplatz zu bringen, eignet sich eine grüne Zimmerpflanze. Diese wirkt zudem als natürlicher Luftfilter und liefert frischen Sauerstoff, was für ein gesundes Arbeitsklima sorgt. 

Wir wünschen dir viel Spaß beim Home-Office-Einrichten und natürlich ganz viel Motivation! 

Bildnachweise:

Serpstat / pexels.com
Taryn Elliott / unsplash.com
Oladimeji Ajegbile / pexels.com
Trinity Nguyen / unsplash.com

Tags: Dekoration
Kategorien: Allgemein, Hallo wach