Das richtige Gästebett finden

Das richtige Gästebett finden

Hast du auch gerne Freunde und Familie zu Besuch? Zusammen etwas Leckeres essen, einen guten Wein genießen und stundenlang plaudern – so muss das sein! Damit nicht einer als Fahrer auf dem Trockenen sitzen muss und Gäste von weiter weg nicht ständig auf die Uhr schauen müssen, eignet sich ein Gästebett hervorragend. Natürlich möchte man als guter Gastgeber seine Freunde nicht auf einer alten Luftmatratze schlafen lassen. So findest du das richtige Gästebett für dein Zuhause!

Das richtige Gästebett finden

Gästebett finden – Diese Varianten gibt es

Es gibt verschiedene Gästebett-Varianten, die alle ihre Vor- und Nachteile haben. Wir stellen euch die fünf Varianten vor:

Gästebett Variante #1: Schlafsofa

Schlafsofas kennen wir wahrscheinlich alle: Tagsüber gemütliches Sitzmöbel, nachts bequeme Liegefläche. Der Vorteil ist, dass du nur ein Möbelstück kaufen brauchst und damit gleich zwei Funktionen abdeckst. Außerdem brauchst du auch nicht viel zusätzlichen Platz, nur so viel, dass man das Schlafsofa bequem ausziehen oder ausklappen kann.

Ein Nachteil des Schlafsofas ist, dass man die Übernachtungsmöglichkeit nicht beliebig in der Wohnung oder im Haus platzieren kann. Du bist mit einem Schlafsofa also nicht sehr flexibel. Du solltest auch bei der Einrichtung des Wohnzimmers darauf achten, dass du nicht erst unzählige Möbelstücke aus dem Weg räumen musst, wenn du die Schlafcouch nutzen möchtest.

Gästebett Variante #2: Klappbares Gästebett

Ein Gästebett lässt sich einfach zusammen- und auseinanderklappen. Wenn du keine Übernachtungsgäste hast, kannst du es also im Keller, auf dem Dachboden oder in der Abstellkammer verstauen. Die meisten Gästebetten verfügen über Rollen und sind ziemlich leicht, damit man sie mühelos handhaben kann. Für Gäste ist das Schöne an einem Gästebett, dass es einem richtigen Bett sehr nahe kommt. Wenn du deinen Gästen etwas Gutes tun möchtest, kannst du den klappbaren Bettrahmen und die darauf liegende Matratze noch um einen Matratzen-Topper ergänzen.

Natürlich brauchst du in deinen vier Wänden ausreichend Platz, um das Gästebett aufzustellen – und um es wieder zu verstauen. Überlege dir also, wo du das Klappgästebett unterbringen kannst.

Gästebett Variante #3: Luftbett

Bei dieser Art des Gästebetts handelt es sich im Grunde um eine Deluxe-Luftmatratze. Das Luftbett ist meist deutlich höher als eine normale Luftmatratze und verfügt häufig über eine weiche Beschichtung auf der Liegefläche. Der Vorteil ist, dass sich das Luftbett sehr platzsparend verstauen lässt: Einfach die Luft herauslassen, zusammenfalten und fertig!

Zwar sind die Luftbetten im Vergleich sehr preisgünstig – aber auch nicht so bequem, wie ein Gästebett oder ein Schlafsofa. Außerdem ist ein Luftbett nicht so robust und langlebig wie andere Gästebett-Varianten.

Gästebett Variante #4: Faltmatratze

Faltmatratzen sind schnell „aufgebaut“: Du brauchst die Matratze nur auszuklappen und mit einem Betttuch zu beziehen. Du benötigst nur etwas Platz im Wohnzimmer oder Büro, um die Faltmatratze dort hinzulegen, und einen Ort zum Verstauen. Praktisch ist außerdem, dass du die Faltmatratze auch als Sitzgelegenheit verwenden kannst.

Für spontanen Übernachtungsbesuch sind Faltmatratzen sehr praktisch, ein großer Nachteil ist allerdings, dass es nicht besonders bequem ist, nur auf einer Matratze auf dem Boden zu schlafen. Zumal eine Faltmatratze natürlich bei weitem nicht an den Komfort einer richtigen Matratze heranreicht. Wenn du öfter mal Gäste über Nacht beherbergst, solltest du also lieber über eine der anderen Gästebett-Varianten nachdenken.

Gästebett Variante #5: Gästebett im Gästezimmer

Gästezimmer mit herkömmlichem Bett

Die luxuriöseste Variante ist natürlich ein Gästezimmer mit einem normalen Bett. Der Vorteil ist, dass die Gäste es nicht nur richtig schön bequem haben, sondern auch für sich sind. Das ist sowohl für die Gäste als auch für dich als Gastgeber angenehm, besonders bei einem Besuch über mehrere Tage und Nächte.

Allerdings brauchst du dafür natürlich den nötigen Platz. Eine Möglichkeit, den Raum auch dann zu nutzen, wenn kein Besuch da ist, wäre eine Kombination aus Gästezimmer, Büro und Stauraum. Je nach Raumgröße kannst du einen Schreibtisch und Schrank im Gästezimmer unterbringen, in dem du zum Beispiel Bettwäsche, Handtücher oder Winterjacken lagerst. Der Schreibtisch sollte natürlich nicht vor Papieren überquellen, wenn der Besuch kommt. 😉

Das richtige Gästebett finden – Die Auswahlkriterien

Die verschiedenen Arten von Gästebetten kennst du jetzt. Aber welches ist das Beste? Mithilfe folgender Fragen wird es dir leichter fallen, das richtige Gästebett zu finden:

  • Wie oft hast du Übernachtungsgäste?
  • Wie viel Platz hast du für das Gästebett?
  • Wie viel Platz hast du zum Verstauen?
  • Wie viel möchtest du für das Gästebett ausgeben?

Zunächst solltest du überlegen, wie oft Freunde oder Familie bei dir übernachten – und auch, wie lange die Gäste meist bleiben. Wenn du nur zwei-, dreimal im Jahr für eine Nacht jemanden unterbringen willst, reichen wahrscheinlich ein Luftbett oder eine Klappmatratze. Wenn du aber häufiger mal Übernachtungsbesuch hast und deine Gäste nicht nach einer Nacht wieder abreisen, lohnt sich auch die Investition in ein Gästebett oder Schlafsofa.

Auch der Platz spielt eine Rolle bei deiner Auswahl. Alle Varianten sind recht platzsparend, trotzdem brauchst du für das jeweilige Gästebett einen geeigneten Ort. Am besten dort, wo nicht zu viel aus dem Weg geräumt werden muss und die Gäste selbst nicht im Weg liegen. Zum Verstauen wird ebenfalls Platz benötigt. Dabei ist ein Schlafsofa die platzsparendste Lösung, aber auch ein Luftbett lässt sich sehr gut unterbringen. Für ein klappbares Gästebett und eine Faltmatratze benötigst du etwas Stauraum in der Abstellkammer, im Keller oder Co.

Zuletzt hängt die Entscheidung des Gästebettes vom Budget ab. Für den kleinen Geldbeutel bieten sich eine Klappmatratze, die es schon ab 20 Euro gibt, oder ein Luftbett, das man sogar unter 20 Euro bekommen kann, an. Aber Vorsicht: Beide Varianten sind nicht so komfortabel und vor allem nicht so strapazierfähig, wie ein richtiges Gästebett oder eine Schlafcouch. Vielleicht investierst du also doch lieber ein paar Euro mehr, hast dafür aber auch länger etwas von dem Gästebett!

Kategorien: Allgemein, Schön gebettet