Schlaf-Apps im Test: Was kann die Technik?

14. April 2023

Seit einiger Zeit ist es in Mode, die Qualität der eigenen Nachtruhe mit einer Schlaf-App zu überwachen. Gesunder Schlaf ist wichtig für unser Wohlbefinden und bestimmt darüber, wie ausgeglichen und energiegeladen wir in den Tag starten. Viele Menschen kommen aber morgens nur schwer aus den Federn oder wälzen sich nachts stundenlang im Bett hin und her, ohne einschlafen zu können. Schlaf-Apps sollen uns bei Einschlaf- und Durchschlafen-Problemen helfen und zudem dafür sorgen, dass wir am nächsten Morgen sanfter aufwachen. Aber hält die Technik auch, was sie verspricht?

Schlaf-Apps: Digitale Helfer für erholsame Nächte

 

Ein bisschen mehr Schlaf gefällig? Immer mehr Menschen setzen auf digitale Unterstützung für guten Schlaf in Form von Schlaf-Apps. Alltagstauglich und einfach zu handhaben sollen sie sein, aber genauso wünschen sich die App-Nutzer effiziente und messbare Ergebnisse von ihrer Schlaf-App. Simple Anwendungen wie die „Schlafenszeit“-Funktion der vorinstallierten iPhone-Uhren-App sind übersichtlich und kinderleicht zu bedienen. Android hat ebenfalls eine simple Uhrenfunktion mit Weckmöglichkeit im Standard-Repertoire. Andere Anbieter haben wahre digitale Schlaflabore auf die Beine gestellt, die unseren Schlaf nicht nur mittels Tracker überwachen, sondern zudem verbessern wollen. Was ist dran an den Versprechungen der Schlaf-Apps? Und wie genau funktioniert so ein digitales Sandmännchen eigentlich?

So funktioniert Sleep-Tracking

 

In der Regel muss man sein Smartphone neben dem Kopfkissen platzieren oder eine Smart Watch tragen. Über die Bewegungen der Matratze soll die Schlaf-App die Länge und Qualität der Nachtruhe mittels Beschleunigungssensor im Smartphone analysieren. Das funktioniert übrigens auch, wenn du den Flugmodus aktivierst hast, um nachts nicht gestört zu werden. Alternativ wird über die Smart Watch eine Pulsanalyse durchgeführt.

 

sleep tracker

 

Einige Apps gehen in ihren Leistungen darüber hinaus und nehmen die Geräusche im Schlafzimmer auf. Durch diese Art der Schlaf-Analyse sollen die Nutzer herausfinden können, ob sie schnarchen, im Schlaf sprechen oder unruhiger schlafen, wenn die Geräuschkulisse in der Umgebung ansteigt, beispielsweise durch laute Motorengeräusche auf der Straße.

 

Die Ergebnisse der nächtlichen Messungen präsentiert die Schlaf-App am nächsten Morgen in übersichtlich aufbereiteten Grafiken, die Zusammenhänge zwischen nächtlichen Bewegungen und externen Faktoren aufzeigen. So soll es möglich sein, Verbesserungspotenziale zu erkennen und umzusetzen, um die eigene Schlafqualität zu steigern.

Pillow Schlaftracker   

 

Die Schlaf-App ist in der kostenlosen Basisversion für iOS erhältlich und versteht sich selbst als „fortschrittlichen Schlaf-Tracking-Wecker“, mit dem Nutzer die eigene Schlafqualität genau unter die Lupe nehmen können. Die App ist zur Nutzung mit der Apple Watch gedacht, die du während des Schlafens trägst. So wird dein Puls aufgezeichnet. 

 

Diese Funktionen bietet die App: 

  • Wecktöne: Pillow bietet dir einige Alarmsounds an. Mehr Auswahl gibt es nur in der kostenpflichtigen Premiumversion. 
  • Schlafzyklus- und Pulsanalyse: Mithilfe einer Pulsanalyse und einem Algorithmus wird der Schlafzyklus analysiert und ein Schlafstadiendiagramm erstellt.  
  • Schlaftrends und -tipps: Der Schlafverlauf kann im Wochen-, Monats-, Jahres- und Gesamtüberblick verfolgt werden. Die Schlafqualität kann außerdem mit vielen Apple-Health-Kategorien abgeglichen werden. Schlaftipps sollen dir helfen, deine Schlafqualität zu steigern. 
  • Geräusche: Während die App aktiv ist, nimmt sie alle Geräusche in der Umgebung auf. Anhören lassen sich die Aufzeichnungen aber nur in der Premiumversion. Diese Funktion lässt sich glücklicherweise abstellen, was wir als angenehmer empfinden.  
  • Premiumversion: Für etwa 40 € gibt es in der Vollversion den uneingeschränkten Zugriff auf alle Analyseergebnisse und Funktionen.   

 

Unser Test:  

Der Einstieg erfolgt durch ein 3-minütiges Video, das keine Fragen offenlässt. Das war sehr praktisch! Auch diese App müssen wir wieder ans Ladekabel anschließen, um sie aktiv nutzen zu können.  

 

Das in dunklem Lila gehaltene Design der Schlaf-App wirkt auf uns harmonisch und beruhigend, passend zum Einschlafen! In regelmäßigen Abständen werden wir allerdings auf den Kauf der Premiumversion hingewiesen, was auf Dauer störend ist, zumal wir den vollen Leistungsumfang in der kostenlosen Version nicht ausschöpfen können. Schade! 

 

sleep app nutzen

Sleep as Android

 

Bei dieser App handelt es sich sozusagen um das Pendant zum Pillow Schlaftracker für Android. Die Funktionen und die Funktionsweise sind ganz ähnlich zu anderen Schlaf-Apps auf dem Markt. 

 

Diese Funktionen bietet die App: 

  • Schlafanalyse und Smart Wake Up: mithilfe von Fitness- oder Smart-Watch-Trackern misst die App deinen Schlaf und bietet intelligentes Wecken an. In den Statistiken wird die Schlafqualität anhand von Dauer, Tiefschlafphasen, Schnarchen und Abweichungen ermittelt. 
  • Sprachaufzeichnungen: Schnarchen oder Sprechen im Schlaf zeichnet die App auf. Es gibt sogar eine Anti-Schnarch-Funktion durch ein akustisches Signal. 
  • Wecktöne und Schlafsounds: Du kannst dich beispielsweise von Naturgeräuschen wecken oder in den Schlaf begleiten lassen, aber auch die Musik-Integration oder das Online-Radio nutzen. 

 

Unser Test:  

Auch diese Schlaf-App verbraucht viel Akku, wenn sie in Betrieb ist. Daher kann sie nur zuverlässig genutzt werden, wenn das Smartphone mit dem Ladekabel verbunden ist. Positiv ist, dass die App mit verschiedenen Smart-Watches kompatibel ist. Es gibt eine zweiwöchige Testphase, danach ist auch Sleep as Android kostenpflichtig, wenn man auf alle Funktionen zugreifen möchte.  

Sleep Cycle

 

Sleep Cycle ist eine Wecker-App, die Schlafaktivitäten trackt und einen entspannten Start in den Tag verspricht, indem sie uns in unserer leichtesten Schlafphase weckt.  

 

Diese Funktionen bietet die App: 

  • Smart Wake Up: Sleep Cycle verspricht besonders angenehmes Aufwachen, indem er dich in Leichtschlafphasen weckt. Dafür kannst du ein bestimmtes Zeitfenster (bis zu 45 Minuten) angeben, in welchem du aufstehen möchtest. Für die Schlummerfunktion das Smartphone schütteln oder zwei Mal tippen. 
  • Schlafanalyse: Die Schlafanalyse von Sleep Cycle arbeitet mit Geräuschaufzeichnungen oder Schwingungssensor, um die Qualität unserer Nachtruhe zu messen. Damit fühlt sich jedoch nicht jeder Nutzer wohl.  
  • Schlafstatistiken: Die Schlaf-App bietet in der kostenlosen Version detaillierte Tagesaufzeichnungen unserer Schlafqualität. Für eine Langzeitanalyse müssten wir auf Premium upgraden.  
  • Schnarchtrends: Durch die Geräusch-Aufzeichnungen kannst du verfolgen, ob und wie stark bzw. wie viel du schnarchst. 
  • Schlaf-Notizen: Notiere deine Aktivitäten, wie Sport oder spätes Abendessen, sowie Faktoren wie Stress, um abzugleichen, ob dies eine Auswirkung auf deine Schlafqualität hat. 
  • Einschlafhilfe: Die App hilft auch beim Einschlafen, zum Beispiel durch Regenmusik oder leichtes Rauschen. 
  • Alarmmelodien: Wie auch bei den anderen Apps können wir aus einer Auswahl bestimmter Sounds die für uns angenehmste Weckmelodie bestimmen.  

 

Unser Test:  

Auch für eine aktive Nutzung von Sleep Cycle müssen wir das Smartphone ans Ladekabel anschließen. Der Einstieg in die Schlaf-App ist wie bei den anderen Anbietern einfach und übersichtlich gehalten, das Design spricht uns ebenfalls an. Die App braucht fünf Nächte, um sich zu kalibrieren, danach teilt sie uns die erreichte Schlafqualität in einer präzisen Prozentzahl mit und glänzt damit durch besondere Anschaulichkeit. Wichtig: die Schlaf-App ist nicht kostenlos, du zahlst im Abo-Modell 39,99 € pro Jahr.

Fazit: Können Schlaf-Apps unsere Schlafqualität erhöhen?

 

Unserer Meinung nach eignen sich die Schlaf-Apps insbesondere für Menschen, die neugierig sind und das eigene Schlafmuster genauer kennenlernen möchten. Wenn du nicht ausschlafen kannst und ohnehin auf den Wecker angewiesen bist, kann dir ein Smart Alarm tatsächlich dabei helfen, sanfter in deinen Tag zu starten. Schlaf-Apps machen uns die eigenen Angewohnheiten rund ums Zubettgehen bewusst und liefern uns wertvolle Daten – so können wir am Ende der Woche beispielsweise sehen, ob wir genügend Schlaf bekommen haben oder zusätzliche Nachtruhe benötigen.

 

sleep tracking

 

Allerdings solltest du dir darüber bewusst sein, dass deine persönlichen Daten von Schlaf-Apps gespeichert werden. Die App weiß, wie lange du an welchen Tagen schläfst und kennt deine Bewegungs- und Verhaltensmuster. Zudem ist der Trackingservice der digitalen Schlafhelfer oftmals ungenau, schwer nachvollziehbar und daher mit Vorsicht zu genießen. Das gilt insbesondere, wenn du mit anderen Personen oder Haustieren dein Bett teilst. Hinzu kommt, dass die meisten Apps in der kostenlosen Version nur einen begrenzten Funktionsumfang bieten und du erst mit einem Abo oder einer Einmalzahlung auf alle Statistiken zugreifen kannst. 

 

So verlockend die Versprechungen der Schlaf-Apps auch erscheinen, eine umfassende Analyse im Schlaflabor ersetzen sie nicht. Wer chronische Schlaf-Probleme hat, sollte sich daher nicht auf die Nutzung einer Schlaf-App verlassen, sondern einen Experten aufsuchen. Schlaf-Apps rufen uns aber ins Bewusstsein, wie wichtig guter und erholsamer Schlaf für unsere Gesundheit ist und fördern einen bewussteren Umgang mit unserer Nachtruhe.  

 

Unser Fazit: Du brauchst nicht zwingend eine Schlaf-App, wenn es dir nur um schnelles Einschlafen und erfrischtes Aufwachen geht. Um energiereich und gut in den Tag zu starten, kannst du beispielsweise deine Morgen-Routine optimieren oder durch unsere Aufwach-Tipps für Morgenmuffel stöbern. So gelingt dir ein erholter Start in den Tag garantiert! 😉  

Bildnachweise:

bruce mars / pexels.com 
annakraynova / canva.com 
pixelshot / canva.com 
Syda Productions / canva.com 

Tags: besser schlafen
Kategorien: Allgemein, Schlaf gut