Was du für den Matratzenkauf über Härtegrade wissen solltest

Matratzen-Härtegrade

Vom Matratzen-Härtegrad hast du wahrscheinlich schon gehört, oder? Jeder, der eine neue Matratze kaufen möchte, steht früher oder später vor der Wahl des Härtegrads. Weich oder hart, das ist hier die Frage! Damit du beim Matratzenkauf weißt, worauf es zu achten gilt, beantworten wir die wichtigsten Fragen rund um Matratzen-Härtegrade.

Was sagt der Härtegrad einer Matratze überhaupt aus?

Wie der Name schon verrät, gibt der Härtegrad an, wie weich oder hart eine Matratze ist. Es werden fünf Härtegrade unterschieden, von H1 bis H5. Auf einer Matratze mit Härtegrad H1 liegst du sehr weich, sinkst also leicht ein. Die Härtegrade H2 und H3 sind die gängigsten in Deutschland, sie sorgen für ein weiches bis mittelfestes Liegegefühl. Eine H4-Matratze fühlt sich fest an, sodass der Körper bei niedrigem Gewicht nicht in die Matratze einsinkt. Der Härtegrad H5 ist noch härter.

Beim Matratzenkauf solltest du beachten, dass die Härtegrade nicht überall exakt identisch sind, es kann also leichte Unterschiede geben. Obwohl die Einteilung in H1 bis H5 gängig ist, kann nämlich jeder Händler selbst festlegen, wie hart oder weich die einzelnen Härtegrade sind.

Wie finde ich meinen optimalen Matratzen-Härtegrad?

Bei der Wahl des Härtegrads richten sich die Meisten nach dem Körpergewicht. Das ist zwar eine gute Richtlinie, allerdings spielen auch andere Aspekte eine Rolle. Folgende Faktoren solltest du beim Härtegrad deiner Matratze berücksichtigen:

  1. Körpergewicht
  2. Körpergröße
  3. Körperbau
  4. Bevorzugte Schlafposition
  5. Persönliche Vorliebe des Liegegefühls

Generell gilt beim Körpergewicht, je höher das Gewicht, desto härter sollte die Matratze sein. Die gängige Staffelung sieht so aus:

  • Härtegrad 1 (H1): Körpergewicht bis ca. 60 kg
  • Härtegrad 2 (H2): Körpergewicht ca. 61 – 80 kg
  • Härtegrad 3 (H3): Körpergewicht ca. 81 – 110 kg
  • Härtegrad 4 (H4): Körpergewicht ca. 111 – 140 kg
  • Härtegrad 5 (H5): Körpergewicht über ca. 140 kg

Die Körpergröße spielt zusätzlich dazu eine Rolle, weil sie Einfluss auf die Gewichtsverteilung hat. Bei einem großen Menschen wird das Gewicht auf eine größere Fläche verteilt, als bei einer kleinen Person. Hier kann also trotz der Gewichtsrichtlinie einer der mittelfesten Härtegrade passender sein.

Ähnlich ist es mit dem Körperbau. Wenn du zum Beispiel ein breiteres Becken hast oder durch den Sport breite Schultern, solltest du darauf achten, keine zu feste Matratze zu wählen. Denn damit die Wirbelsäule eine möglichst gerade Linie bildet, müssen die breiten Schultern oder Hüften in der Seitenlage in die Matratze einsinken können. Dann steht einer gesunden Haltung im Schlaf nichts im Wege.

Überlege dir auch, in welcher Position du am liebsten schläfst. Klar, in der Nacht drehst du dich sowieso mehrere Male. Trotzdem haben die meisten Menschen eine bevorzugte Position zum Einschlafen, in der du es schön bequem haben solltest. Für Seitschläfer eignet sich ein weicherer Härtegrad, während Rücken- und Bauchschläfer auf ausreichend Stützkraft achten sollten.

Zu guter Letzt entscheidet dein Gefühl über den richtigen Härtegrad. Der eine mag ein festes Liegegefühl, der andere fühlt sich auf einer weichen Matratze wohler. Probiere am besten verschiedene Matratzen und Härtegrade aus, um die für dich beste Matratze zu finden.

Wie hängen Matratzen-Härtegrad und Lattenrost zusammen?

Die Matratze ist nicht allein entscheidend dafür, wie weich oder fest du im Bett liegst. Denn der Lattenrost ist auch noch da! Bei unseren Schlaraffia Lattenrosten kannst du den Härtegrad verstellen. So bestimmst du dein individuelles Liegegefühl selbst und kannst es auch jederzeit anpassen, wenn du mal als zu weich oder zu hart liegst.

Natürlich sind unsere Lattenroste so konzipiert, dass sie ebenso wie unsere Matratzen über unterschiedliche Zonen verfügen. Der Schulterbereich ist zum Beispiel sehr flexibel, während der Lattenrost im Bereich des Rückens besondere Unterstützung bietet. Die Grundlage für guten Schlaf ist also auf jeden Fall da! 😉

Kann man den Härtegrad mit einem Topper ändern?

Eine zu weiche Matratze kann man mit einem Topper nicht härter machen. Ein Matratzen-Topper ist nämlich dazu gedacht, eine besonders anschmiegsame, gemütliche Verbindung zwischen Körper und Matratze zu schaffen. Unsere Gelschaum-Topper und Kaltschaum-Topper sind sehr flexibel und fühlen sich angenehm weich an. Wenn du deine Matratze zu hart findest, kannst du durch einen Topper das Liegegefühl weicher gestalten. Trotzdem solltest du schon beim Matratzenkauf auf den passenden Härtegrad achten, denn nur so genießt du den bestmöglichen Schlafkomfort.

Kategorien: Allgemein, Schlaf gut