Kissen waschen – so sorgst du mit Sauberkeit für besseren Schlaf

09. Mai 2022

Kissen waschen gehört vielleicht noch nicht zu deinen Lieblingsaufgaben im Haushalt. Doch wenn du deine Kissen richtig reinigen lernst, kannst du abends das herrliche Gefühl eines frisch gemachten Betts erleben. So schläfst du bestimmt nicht nur schneller ein, sondern bist gleichzeitig zufriedener. Warum Sauberkeit das Rezept für rundum erholsame Träume ist und wie du das Kissenwaschen lieben lernst, erfährst du im Folgenden.

Warum sollte ich Kissen regelmäßig waschen?

 

Herrlich, sich nach einem anstrengenden Arbeitstag ins gemachte Bett zu legen und einen frischen Duft in der Nase zu haben. Doch vor diesem idyllischen Szenario stehen ein paar Arbeitsschritte: Die alten Bettbezüge abnehmen, die Kissen waschen und das Bett anschließend neu beziehen. Doch der kleine Aufwand lohnt sich. In unserem Schlafzimmer sehnen wir uns nach Ruhe und Entspannung. Stell dir einmal vor, in deinem Schlafzimmer ginge es drunter und drüber. Bei diesem Chaos könntest du bestimmt schlecht abschalten. Und wenn dann noch die Kissen muffig riechen, ist guter Schlaf endgültig dahin. Dieser ist allerdings essenziell, damit du bei guter Gesundheit bleibst. In einem frischen Bett dagegen lässt es sich wunderbar einschlafen. Also wechsle mal wieder die Bettbezüge, reinige deine Kissen in der Waschmaschine und gönne dir einen himmlischen Frischekick.

 

Kissen regelmäßig waschen

 

Wie kann ich mein Kissen am besten waschen?

 

Wenn es Zeit wird, deine Kissen zu waschen, solltest du zuallererst einen Blick auf das Wäscheetikett werfen. Hier findest du nicht nur wichtige Informationen zu der Zusammensetzung deines Kissens, sondern auch zur geeigneten Pflege. Die meisten Kopfkissen können in der Waschmaschine gereinigt werden. In diesem Fall kannst du dem Wäscheetikett die richtige Waschtemperatur entnehmen. Einige wenige Kissen musst du dagegen chemisch reinigen lassen. Damit es später keine bösen Überraschungen gibt, solltest du daher gut aufpassen. Wenn du deine Kissen zum ersten Mal waschen willst, mach am besten ein Foto von dem Etikett. Nach einigen Wäschen bleicht dieses nämlich oftmals aus, sodass es später unlesbar wird. Nutzt du beispielsweise ein Nackenstützkissen mit Schaum-Kern, reicht das Waschen des Kissenbezugs meist aus. Bei den Schlaraffia GELTEX® Kissen ist der Bezug per Reißverschluss abnehmbar und kann ganz einfach in der Waschmaschine gewaschen werden. Den Gelschaum-Kern kannst du in der Zwischenzeit zum Lüften auf den Wäscheständer legen.

 

Was ist der richtige Waschgang, um mein Kissen zu reinigen?

 

Du möchtest deine Kissen waschen, bist dir aber nicht ganz sicher, was du dabei beachten solltest? Als Grundregel gilt, dass du die meisten Kissen im Schongang in deiner Waschmaschine waschen kannst. Das gilt sowohl für die im Winter so beliebten Daunen- und Federkissen als auch jene mit Baumwolle und Faserfüllungen. Daunen- und Federkissen vertragen sogar hohe Temperaturen bis zu 60°C, sodass sie besonders allergiefreundlich sind. Jedoch solltest du auf eine geringe Schleuderzahl achten, damit die zarten Federn nicht zusammenklumpen. Mikrofaserkissen gehören zu den Kissen, die sich besonders leicht waschen lassen. Sie sind so pflegeleicht, dass du diese Kissen mit einem normalen Waschmittel im Waschgang deiner Wahl reinigen kannst. Verzichten musst du nur auf Weichspüler, denn dieser könnte die feinen Fasern verkleben. Polyesterkissen lassen sich ebenfalls in der Waschmaschine reinigen. Das wärmeempfindliche Material verzeiht jedoch keine hohen Temperaturen, sodass du Kissen aus Polyester maximal bei 30°C waschen solltest. Seidenkissen sind besonders empfindlich. Diese Kissen solltest du am besten nur mit Wasser schonend reinigen.

 

richtiger Waschgang

 

Welche Kissen gehören nicht in die Waschmaschine?

 

Wenn du deine Kissen waschen möchtest, solltest du beachten, dass es einige Kissen gibt, die nichts in der Waschmaschine verloren haben. Dazu zählen beispielsweise Nackenstützkissen. Dank ihrer speziellen Formgebung sind sie ein Traum für alle, die Rückenschmerzen oder Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich vermeiden wollen. Dafür können sie einfach in die Waschmaschine gesteckt werden.

 

Die meisten Nackenstützkissen verfügen über einen abnehmbaren Bezug, der sich bei 40°C in der Waschmaschine reinigen lässt. Bei Schlaraffia gehen wir mit unseren hautfreundlichen Bezügen für unsere GELTEX®-Kissen sogar noch einen Schritt weiter: Sie lassen sich bei bis zu 60°C waschen, sodass auch besonders sensible Menschen und Allergiker ein frisches Schlafklima genießen.

 

Wie oft muss ich mein Kissen waschen?

 

Du weißt bestimmt, dass du regelmäßig deine Bettwäsche wechseln solltest. Wie aber sieht das bei deinen Kopfkissen aus? Musst du auch deine Kissen alle zwei Wochen waschen? Wenn du es maximal hygienisch haben möchtest, empfehlen wir dir, dein Kissen alle drei Monate zu reinigen. Dadurch hast du öfter etwas von dem herrlichen Frischegefühl, das dir das Einschlafen versüßt. Bist du dagegen etwas weniger penibel, kannst du dir ein wenig länger Zeit lassen. Alle sechs Monate sind dann aber das Maximum – länger solltest du dir mit der Reinigung nicht Zeit lassen. Und achte währenddessen unbedingt darauf, dein Kopfkissen regelmäßig aufzuschütteln und auszulüften.

 

Bettwäsche wechseln

 

Wenn du dir das Bett mit einem Vierbeiner teilst, kommt es natürlich zu stärkeren Verschmutzungen, weshalb du in diesem Fall deine Kissen lieber alle drei Monate reinigen solltest. Als Allergiker möchtest du gegebenenfalls noch häufiger dein Kopfkissen waschen. Letztendlich kommt es darauf an, ein Intervall zu finden, mit dem du dich persönlich am wohlsten fühlst. In einem sauberen Bett genießt du deinen Schlaf noch mehr – höre daher auf dein eigenes Gefühl und gönne dir öfter einmal das wohltuende Sauberkeitsgefühl frisch gewaschener Kissen.

Bildnachweise:

cottonbro / pexels.com
Andrea Piacquadio / pexels.com
PlanetCare / unsplash.com
Ron Lach / pexels.com

Tags: Kissen, Bettwäsche waschen, Kissenbezug, Hygiene
Kategorien: Allgemein, Hallo wach