7 Schritte für ein gemütliches Zuhause

Gemütliches Zuhause

Nach einem anstrengenden Arbeitstag wirkt nichts so einladend wie die Vorstellung, abends in sein gemütliches Zuhause zurückzukehren und sich dort nach Herzenslust zu entspannen. Doch was tun, wenn deine eigenen vier Wände nicht so recht dieses Gefühl von Behaglichkeit transportieren? Keine Angst, wir helfen dir dabei, das Verbesserungspotenzial voll auszuschöpfen und die Wohlfühloase deiner Träume zu erschaffen. Dies gelingt ganz leicht mit unseren 7 Schritten für ein gemütliches Zuhause, mit denen du dich bald wieder pudelwohl fühlen wirst.

Schritt 1: Ordnung halten

Jetzt mal Hand aufs Herz: Glaubst du nicht auch, dass Unordnung und ein gemütliches Zuhause sich nicht vertragen? Wir jedenfalls wollen nicht gleich von einem Berg ungelesener Post erschlagen werden, wenn wir zur Tür hereinkommen, und Wollmäuse im Wohnzimmer oder ungewaschene Wäschestapel im Schlafzimmer lassen unsere Herzen auch nicht gerade vor Freude höherschlagen.Ordnung halten Doch wie löst man das klassische Dilemma, dass bei der Doppelbelastung durch Arbeit und Haushalt meist einer von beiden den Kürzeren zieht? Um seine Wohnung ordentlich zu halten, benötigt man schließlich vor allem eins: Zeit. Und die hat in unser modernen Welt kaum einer zu verschenken.

Die Lösung: Radikales Ausmisten. Setz dich einmal ehrlich mit der Frage auseinander, was du wirklich brauchst und was einfach nur Staub ansetzt. Denn Unordnung entsteht häufig gerade durch solche Dinge, die du eigentlich gar nicht benötigst und die immer achtlos zur Seite gelegt werden. Wenn du dich von allem unnötigen Ballast trennst, der dein Leben nicht bereichert, kommst du dem Ziel eines gemütlichen Zuhauses schnell näher. Und wahrscheinlich wirst du dich sogar glücklich und befreit fühlen, anstatt den nutzlosen Objekten hinterher zu trauern. Wer weniger Dinge zu managen hat, hat schließlich auch weniger Stress und mehr Zeit für herrliche Entspannungsmomente daheim.

Schritt 2: Die richtige Farbe auswählen

Alle Wände sind weiß und trotz cooler Einrichtung fühlst du dich nicht richtig wohl? Vielleicht braucht die ein oder andere Wand mal einen neuen, frischen Anstrich! Da Farben einen unmittelbaren Einfluss auf unser Wohlbefinden haben, empfinden wir unser Zuhause als deutlich gemütlicher, wenn das Farbkonzept für uns stimmig ist. In der Praxis könnte das wie folgt aussehen: Im Wohnzimmer und auch in der Küche kannst du gerne zu etwas kräftigeren Farben wie Türkis oder Gelb greifen – im Schlafzimmer dagegen kommst du eher zur Ruhe, wenn die Wände in zarten Natur- und Pastelltönen wie Beige, Rosé oder einem sanften Blau gestrichen sind. Warum gerade diese Farben für ein Plus an Erholung und eine Wohlfühlatmosphäre im Schlafzimmer sorgen, erfährst du hier.
Die richtige Farbe

Schritt 3: Den perfekten Lichtermix finden

Einer der wichtigsten Faktoren für ein gemütliches Zuhause ist die Beleuchtung! Doch gibt es sie überhaupt, die perfekte Lichtquelle? Nur eine Deckenlampe zu nutzen, erhellt zwar den gesamten Raum, sorgt aber nicht unbedingt für eine stimmungsvolle Atmosphäre. Nutze daher ruhig einen Lichtermix aus drei bis vier verschiedenen Lichtquellen: Stehlampen, kleine Tischlampen, Lichterketten oder ein paar Kerzen auf dem Tisch. Achte bei elektrischen Leuchten darauf, dass du eher warmweiße Leuchtmittel einsetzt. Die verbreiten viel mehr Behaglichkeit als grelles, kaltweißes Licht. Unser Extra-Tipp: Dezente Duftkerzen sind ein Fest für die Sinne. Gerade im Schlafzimmer kommt mit der passenden Duftkerze sofort Kuschelstimmung auf. 😊

Schritt 4: Teppiche, Kissen und Plaids für Kuschelmomente

Teppiche sind vor allem dann wichtig, wenn du deinen Raum unterteilen willst, zum Beispiel in einen Wohn- und einen Essbereich. Aber auch im Schlafzimmer kann ein kuscheliger, weicher Teppich für ein entspannendes Flair sorgen. Für ein gemütliches Zuhause brauchst du außerdem Kissen und Plaids – verwende ruhig verschiedene Materialen und Strukturen, das lockert deine Wohnung optisch auf. Denn wer schnappt sich abends auf der Couch nicht gerne eine kuschelige Decke und ganz viele Kissen? Schaff dir eine Oase der Ruhe und Geborgenheit und lass deinen Abend entspannt auf dem Sofa ausklingen.

Schritt 5: Frischekick durch Pflanzen

Frischekick durch PflanzenIn einem gemütlichen Zuhause findet man vor allem eines nicht: Leere Ecken und leblose Räume. Sollten deine vier Wände einen Frischekick vertragen können, kannst du sie wunderbar mit den richtigen Pflanzen verschönern. Frisches Grün bringt gleich eine ordentliche Portion Lebendigkeit in jeden Raum und transportiert eine Atmosphäre der Leichtigkeit. Außerdem tut es deiner Seele gut, sich mit der Natur verbunden zu fühlen und für einen kleinen Mitbewohner zu sorgen. Kombiniere am besten viele verschiedene Exemplare: nach oben wachsende Pflanzen, rankende Gewächse oder kleine Kakteen. Und gönn dir ruhig auch ab und zu einen frischen, bunten Blumenstrauß auf dem Tisch. Dieser kleine Luxus macht dein eigenes Reich nicht nur behaglicher, sondern kommuniziert auch deinem Unterbewusstsein, dass du dich gut um dich selbst kümmerst. Und von Self-Love kann man schließlich nie genug haben.

Schritt 6: Privatsphäre schaffen

Kaum ist abends das Licht eingeschaltet und schon hast du das Gefühl, durch die Fenster von den Nachbarn beobachtet zu werden? Es gibt kaum einen wirkungsvolleren Stimmungskiller für ein gemütliches Zuhause, wenn du dich in deinen eigenen vier Wänden wie auf dem Präsentierteller fühlst. Diesen unnötigen Stress braucht kein Mensch, also leg dir schnell hübsche Gardinen, Vorhänge oder Plissees in passenden Farben zu! Tipp: Greif lieber zu helleren Tönen, da Gardinen & Co. sonst zu viel Tageslicht schlucken und den Raum kleiner wirken lassen.

Schritt 7: Das richtige Mobiliar zum Wohlfühlen

Auch deine Möbel tragen zum Großteil dazu bei, dass du dich daheim wohlfühlst. Dabei ist es nicht nur wichtig, dass die Stücke stylisch aussehen, sondern auch, dass sie einen gewissen Komfort bieten. Unbedingt Probesitzen beim Möbelkauf bzw. Probeligen beim Bettenkauf! Denn gerade qualitativ hochwertige Schlafzimmermöbel sind für dein Wohlbefinden entscheidend, schließlich verbringst du einen Großteil deiner Zeit im Bett. Wenn du dann noch darauf achtest, dass deine restlichen Schlafzimmermöbel gut mit dem Bett harmonieren, dürfte dein eigenes Reich an Behaglichkeit kaum mehr zu überbieten sein. Viel Spaß beim Ausprobieren und beim Gestalten des gemütlichen Zuhauses deiner Träume!

 

Bildnachweise:
Alisa Anton / unsplash.com
Cottonbro / pexels.com
Markus Spiske / unsplash.com
Daria Shevtsova / pexels.com

Kategorien: Allgemein, Schön gebettet